Europagericht hebt Bußgeld gegen Luftfrachtkartell auf

16.12.2015 - 16:07 0 Kommentare

Wegen Preisabsprachen bei Frachtflügen sollten mehrere Airlines ein Millionen-Bußgeld zahlen. Jetzt hat das Gericht der Europäischen Union das Urteil gekippt. Die Lufthansa hatte die Verstöße bei den Wettbewerbshütern gemeldet und wurde deswegen nicht zur Kasse gebeten.

Mitarbeiter kümmern sich um die Verladung der Fracht. - © © AirTeamImages.com - Felix Gottwald

Mitarbeiter kümmern sich um die Verladung der Fracht. © AirTeamImages.com /Felix Gottwald

Das Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg hat ein von der EU-Kommission verhängtes Millionen-Bußgeld gegen insgesamt elf Fluggesellschaften aufgehoben. Die Airlines wie Air France-KLM, British Airways oder Japan Airlines müssen nun nicht wie von der Kommission 2010 entschieden rund 790 Millionen Euro wegen Preisabsprachen bei Frachtflügen zahlen. Die Entscheidung der Kommission 2010 sei "widersprüchlich" gewesen, urteilte das europäische Gericht erster Instanz am Mittwoch in Luxemburg.

Die Fluggesellschaften hatten nach Angaben der EU-Kommission zwischen Dezember 1999 und Februar 2006 die Konditionen für Frachtflüge abgesprochen. Sie vereinbarten bilateral und multilateral ihr Vorgehen bei Treibstoff- und Sicherheitszuschlägen. Die Lufthansa hatte die Verstöße bei den Wettbewerbshütern gemeldet und wurde aufgrund einer Kronzeugenregelung nicht zur Kasse gebeten

© Swissport, Lesen Sie auch: Millionenbuße gegen Luftfracht-Kartell

Von: gk, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Boeing 777F der Aerologic. Neuer Streit um Aerologic

    Lufthansa baut das Frachtgeschäft beim Joint-Venture Aerologic weiter aus - außerhalb des Tarifvertrags. Das kommt bei VC und Verdi nicht gut an. Sie hoffen auf eine höchstrichterliche Entscheidung im Dezember.

    Vom 17.09.2018
  • Boeing 777F der AeroLogic in Leipzig/Halle Lufthansa Cargo least werksneuen Boeing-Frachter

    Das DHL-Lufthansa-Jointventure Aerologic bekommt eine weitere Boeing 777F. Es handelt sich um eine werksneue Maschine. Vertrieben werden die Kapazitäten nur von einem der beiden Partner.

    Vom 29.08.2018
  • Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen. Sky Marshals: Wer trägt die Kosten?

    Luftrechtskolumne (66) Die Lufthansa wollte nicht länger Extrakosten für Sky Marshals der Bundespolizei bezahlen und zog vor Gericht. Der Bundesgerichtshof hat jedoch entschieden: Am Ende trifft's allenfalls die Passagiere, nicht aber die Steuerzahler. Unsere Luftrechts-Kolumnistin Nina Naske kommentiert.

    Vom 28.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus