Europagericht hebt Bußgeld gegen Luftfrachtkartell auf

16.12.2015 - 16:07 0 Kommentare

Wegen Preisabsprachen bei Frachtflügen sollten mehrere Airlines ein Millionen-Bußgeld zahlen. Jetzt hat das Gericht der Europäischen Union das Urteil gekippt. Die Lufthansa hatte die Verstöße bei den Wettbewerbshütern gemeldet und wurde deswegen nicht zur Kasse gebeten.

Mitarbeiter kümmern sich um die Verladung der Fracht. - © © AirTeamImages.com - Felix Gottwald

Mitarbeiter kümmern sich um die Verladung der Fracht. © AirTeamImages.com /Felix Gottwald

Das Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg hat ein von der EU-Kommission verhängtes Millionen-Bußgeld gegen insgesamt elf Fluggesellschaften aufgehoben. Die Airlines wie Air France-KLM, British Airways oder Japan Airlines müssen nun nicht wie von der Kommission 2010 entschieden rund 790 Millionen Euro wegen Preisabsprachen bei Frachtflügen zahlen. Die Entscheidung der Kommission 2010 sei "widersprüchlich" gewesen, urteilte das europäische Gericht erster Instanz am Mittwoch in Luxemburg.

Die Fluggesellschaften hatten nach Angaben der EU-Kommission zwischen Dezember 1999 und Februar 2006 die Konditionen für Frachtflüge abgesprochen. Sie vereinbarten bilateral und multilateral ihr Vorgehen bei Treibstoff- und Sicherheitszuschlägen. Die Lufthansa hatte die Verstöße bei den Wettbewerbshütern gemeldet und wurde aufgrund einer Kronzeugenregelung nicht zur Kasse gebeten

© Swissport, Lesen Sie auch: Millionenbuße gegen Luftfracht-Kartell

Von: gk, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin und Eurowings am Flughafen Düsseldorf. Eurowings muss um Air-Berlin-Wet-Leasing bangen

    Bei der Air-Berlin-Restbelegschaft schwindet die Motivation. Jetzt muss Eurowings um die Wet-Leasing-Flüge bangen. Bis zur EU-Übernahmegenehmigung hält Lufthansa derweil auch Niki und LGW in der Luft - und wird dabei kreativ.

    Vom 15.11.2017
  • Lufthansa-Vorstand Carsten Spohr Lufthansa rechtfertigt sich für hohe Preise

    Lufthansa-Chef Carsten Spohr rechtfertigt sich für hohe Preise im innerdeutschen Luftverkehr und will nach der Genehmigung der Air-Berlin-Teilübernahme täglich 30 neue Flüge aufsetzen. Wirkliche Entlastung kommt wohl erst mit Easyjet.

    Vom 13.11.2017
  • Nächtlicher Frachtbetrieb am Flughafen Köln/Bonn. Cargo-Kündigung vor Gericht

    Die Entlassung eines Mitarbeiters von Pond Security am Flughafen Köln/Bonn beschäftigt das Arbeitsgericht. Nachdem die Kammer die Kündigung zurückgewiesen hatte, werden nun in einem zweiten Verfahren über die Hintergründe des Falls verhandelt.

    Vom 03.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus