Studie

Europäischer Regionalflugmarkt bricht ein

26.03.2013 - 12:24 0 Kommentare

Sind Regionalcarrier in Europa auf dem Rückzug? In den vergangen fünf Jahren haben ein Drittel der Airlines ihren Betrieb eingestellt. 12.000 Beschäftigte verloren ihre Jobs. Und die Rahmenbedingungen bleiben anspruchsvoll.

Eine Fokker 50 setzt im Sonnenuntergang zur Landung an

Eine Fokker 50 setzt im Sonnenuntergang zur Landung an
© AirTeamImages.com - Jason J Rainsford

Fokker 100 der OLT Express im Steigflug

Fokker 100 der OLT Express im Steigflug
© airliners.de - Oliver Pritzkow

Dornier 328 der Cirrus Airlines im Steigflug

Dornier 328 der Cirrus Airlines im Steigflug
© airliners.de - O. Pritzkow

Fokker 100 der Contact Air im Endanflug

Fokker 100 der Contact Air im Endanflug
© AirTeamImages.com - Steve Flint

In den vergangenen fünf Jahren hat sich die Anzahl der Regionalfluggesellschaften in Europa um mehr als ein Drittel verringert. Über 12.000 Beschäftigte verloren Ihren Arbeitsplatz. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie, welche die Hamburger Beratungsfirma Prologis gemeinsam mit dem Schweizer Informationsdienstleister ch-aviation durchgeführt hat.

Zwischen 2008 und 2013 existierten laut Studienergebnisse insgesamt 195 Regionalfluggesellschaften in Europa. Im Februar 2013 waren es nur noch 130. Besonders schwierig ist die Situation aktuell für Regionalairlines, welche nicht im Auftrag einer großen Fluggesellschaft wie zum Beispiel der Lufthansa oder Air France-KLM fliegen. Mehr als jede dritte unabhängige Regionalcarrier stellte im Laufe der letzten fünf Jahre den Betrieb ein. 

"Grund zur Sorge bereitet uns auch die hohe Ausfallquote bei Neugründungen. Von insgesamt 44 neuen Regionalfluglinien, die in Europa seit 2008 gegründet wurden, hebt aktuell nur noch die Hälfte regelmäßig ab", so Prologis Geschäftsführer Gerd Pontius. Für Thomas Jäger, Geschäftsführer von ch-aviation, steht zudem fest: "Die äußeren Rahmenbedingungen bleiben weiterhin sehr anspruchsvoll. Steigende Treibstoffkosten, mangelnde politische Unterstützung und eine schwächelnde Konjunktur werden sicherlich nicht zu einer Entspannung der Situation führen."

Die Anzahl der sich in Europa im Einsatz befindlichen Regionalflugzeuge verringerte sich seit 2008 um mehr als 24 Prozent. Besonders drastisch ist der Einbruch im Segment der Flugzeuge mit 19 bis 50 Sitzplätzen. Hier wurden in den letzten fünf Jahren mehr als 370 Maschinen außer Dienst gestellt; eine Halbierung der Kapazitäten in diesem Bereich. Auch eine Verlagerung hin zu größeren Regionalflugzeugen kann nur zum Teil beobachtet werden. Die Anzahl, der sich in Europa im Einsatz befindlichen Flugzeuge mit 50 bis 100 Sitzplätzen, nahm seit 2008 lediglich um 23 Maschinen zu.

Externer Link: "Are European Regionals’ Successful Days Counted?" von Prologis und CH-Aviation.ch (PDF)
Von: Jan Gruber Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Air Berlin Messestand auf der ITB 2009. Wenn Ryanair nicht mehr kann und Easyjet nicht mehr will

    Gedankenflug Durch die aktuelle Ryanair-Schwäche wird es plötzlich ganz eng für Air Berlin. Warum ein möglicher Easyjet-Rückzieher nach den Ryanair-Streichungen und der Monarch-Pleite nur logisch ist, erklärt airliners.de-Herausgeber David Haße.

    Vom 09.10.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet will Angebot für Air-Berlin-Anteile stutzen

    Eigentlich sollen in dieser Woche die Verhandlungen von Air Berlin mit Lufthansa und Easyjet abgeschlossen werden. Doch dass es zu einem unterschriftsreifen Vertrag mit dem britischen Billigflieger kommt, scheint unwahrscheinlich.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus