Europäische Pilotenvereinigung warnt vor gefährlichem Veränderungsprozess

23.04.2015 - 15:55 0 Kommentare

Piloten finden neue Jobs nur noch zu heiklen Bedingungen. Dieser Überzeugung ist die europäische Pilotenvereinigung ECA. Sie fordert ein Eingreifen der Politik.

Cockpit einer Boeing 737-700 - © © airteamimages.com - JPC van Heijst

Cockpit einer Boeing 737-700 © airteamimages.com /JPC van Heijst

Die Luftverkehrsbranche steckt nach Auffassung der europäischen Pilotenvereinigung ECA in einem gefährlichen Veränderungsprozess. Es sei klar, dass junge Piloten ihre Jobs künftig fast ausschließlich bei Billigflug-Airlines zu ungesicherten Bedingungen finden werden, sagte ECA-Präsident Dirk Polloczek am heutigen Donnerstag auf dem deutschen Verkehrspilotentag in Frankfurt.

Die Erosion der sozialen Standards in der Branche sei bei Piloten, Flugbegleitern und Bodenpersonal bislang nicht aufzuhalten gewesen, und die Politik greife nicht ein. "Wir stehen bei der EU-Kommission vor verschlossenen Türen."

© dpa, F. Rumpenhorst, Lesen Sie auch: Vereinigung Cockpit fordert fairen Wettbewerb

Die Vereinigung Cockpit (VC) nannte Scheinselbstständigkeit und Leiharbeit als häufigste Wege, mit denen Fluggesellschaften Lohnnebenkosten drückten. Dies könne auch Auswirkungen auf die Sicherheit haben, denn Piloten in prekären Anstellungsverhältnissen könnten bei ihren Flügen die Sicherheitsbelange nicht mit dem gleichen Nachdruck verfolgen wie ihre fest angestellten Kollegen. Wer beispielsweise aus Sicherheitsgründen regelmäßig mehr Kerosin an Bord nehme als andere, laufe Gefahr, in den Folgemonaten weniger Flugeinsätze zu erhalten.

ECA-Präsident Polloczek forderte die EU-Kommission auf, einheitliche Regeln gegen Sozialdumping europaweit einzuführen und durchzusetzen. Die schlechten Arbeitsmodelle fänden jeden Tag Nachahmer und setzten auch die etablierten Fluggesellschaften unter Druck.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Leere Schalter von Ryanair. Ryanair wird großflächig bestreikt

    Seit drei Uhr in der Nacht halten die Piloten in fünf europäischen Ländern Ryanair am Boden. Die Airline strich wegen der Streiks hunderte Flüge, sagt aber auch, dass sich die Lage im Laufe des Tages beruhigen soll.

    Vom 10.08.2018
  • Eine Boeing 737 der Ryanair. Ryanair will keine Flugzeuge aus Deutschland abziehen

    Der Billigflieger ganz milde: Trotz vorheriger Ankündigung will Ryanair bei weiteren Pilotenstreiks keine Flugzeuge abziehen - zumindest aus Deutschland. Dem Low-Coster stehen die nächsten Streiks bevor.

    Vom 02.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus