EuGH hebt Beihilfe-Verbot für Olympic Airways teilweise auf

12.09.2007 - 10:00 0 Kommentare

Die angeschlagene griechische Fluggesellschaft Olympic Airways hat im Streit um unerlaubte Staatsbeihilfen eine kleine Atempause erhalten: Das Gericht erster Instanz beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hob teilweise eine Entscheidung der EU-Kommission auf, die Olympic zur Rückzahlung von insgesamt 160 Millionen Euro verpflichtet hatte.

Die Kommission reagierte gelassen auf die Entscheidung. «Der Hof hat in ganz großem Teil unsere Entscheidung bestätigt», sagte ein Sprecher. Das Urteil werde nun eingehend geprüft. Er wollte Rechtsmittel der Kommission nicht ausschließen. Die Entscheidung der Richter kann binnen zwei Monaten - beschränkt auf Rechtsfragen - angefochten werden.

Hintergrund des Urteils ist ein seit 1994 währender Streit zwischen Brüssel und der griechischen Regierung in Athen in der Frage, mit welchen Mitteln dem Unternehmen das wirtschaftliche Überleben gesichert werden kann. Der Kommissionssprecher zeigte sich zufrieden, dass der griechische Staat weiterhin 130 Millionen der insgesamt 160 Millionen Euro Beihilfen zurückfordern müsse. Bei dem restlichen Betrag hatte der EuGH der Kommission unter anderem mangelnde Begründungen bescheinigt. (Az.: T-68/03)

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Airbus A320 der Small Planet Airlines. Small Planet Airlines baut Deutschland stark aus

    Small Planet Airlines sieht große Wachstumschancen in Deutschland. Mit einer Verdopplung der Flotte will der deutsche Ableger der litauische Airlinegruppe auf den Rückzug der Air Berlin an großen Flughäfen reagieren.

    Vom 26.09.2017
  • Darstellung einer A350ULR der Singapore Airlines. Schadenersatz wegen Kartells: Bahn schließt Vergleich mit Airlines

    Im Streit um verbotene Preisabsprachen hat sich die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben auch mit Singapore Airlines und Qantas auf Schadenersatz geeinigt. Damit hat der Konzern bislang insgesamt mehr als 100 Millionen Dollar Schadenersatz von verschiedenen Mitgliedern des Luftfrachtkartells eingenommen.

    Vom 05.09.2017
  • Eine Boeing 767 der deutschen Azur Air landet in Düsseldorf. Azur Air sucht Mitarbeiter für Cockpit und Kabine

    Die neue deutsche Ferienfluggesellschaft Azur Air bereitet sich auf ihr drittes Flugzeug vor. Jetzt such die Airline eigenen Angaben zufolge in Düsseldorf knapp 80 neue Mitarbeiter - sowohl im Cockpit als auch in der Kabine.

    Vom 20.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus