EuGH-Anwalt: Altersgrenze für Piloten soll beibehalten werden

21.03.2017 - 14:35 0 Kommentare

Die Altersgrenze von 65 Jahren für Piloten sollte beibehalten werden. Dafür plädiert der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs. Hintergrund ist ein Verfahren, bei dem es um einen Lufthansa-Piloten geht.

Ein Lufthansa-Pilot am Frankfurter Flughafen. - © © dpa - Arne Dedert

Ein Lufthansa-Pilot am Frankfurter Flughafen. © dpa /Arne Dedert

Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), Michael Bobek, hat dafür plädiert, die Altersgrenze von 65 Jahren für Piloten grundsätzlich beizubehalten. Diese Grenze stehe "in vollem Einklang" mit der Grundrechtecharta der EU, heißt es in Bobeks jetzt in Luxemburg veröffentlichten Schlussanträgen. Reichen Arbeitsverträge noch einige Monate über die Altersgrenze hinaus, könnten Piloten etwa bei Leerflügen eingesetzt werden (Az: C-190/16).

Das Bundesarbeitsgericht hatte den Ausgangsfall des klagenden Lufthansa-Piloten dem EuGH vorgelegt: Als der Kläger 65 Jahre alt wurde, weigerte sich die Lufthansa den Mann weiterzubeschäftigen, obwohl sein Arbeitsvertrag laut Tarifvertrag mit Blick auf das Erreichen der Regelaltersgrenze noch zwei weitere Monate fortbestanden hätte.

Möglichkeit als Ausbilder oder Prüfer

Die Airline hatte angegeben, das Arbeitsverhältnis habe nicht fortgesetzt werden können, da die Inhaber von Pilotenlizenzen mit Vollendung ihres 65. Lebensjahrs nach EU-Recht nicht mehr als Piloten "im gewerblichen Luftverkehr" tätig sein dürften.

Nach Ansicht des Generalanwalts sollten Piloten in solchen Fällen dann etwa als Ausbilder, als Prüfer und als Pilot bei Leer- oder Überführungsflügen eingesetzt werden können, da solche Flüge nicht unter den Begriff des "gewerblichen Luftverkehrs" fielen.

Von: ch, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Im Inneren einer Airbus-Maschine von Small Planet Airlines. Deutsche Small Planet rutscht in die Insolvenz

    Der deutsche Ferienflieger Small Planet hat Insolvenz angemeldet. Hintergrund sind laut eines internen Schreibens hohe Kosten, die durch die Expansion nach der Air-Berlin-Pleite entstanden. Experten hatten die Entwicklung lange befürchtet.

    Vom 19.09.2018
  • Eine Boeing 777F der Aerologic. Neuer Streit um Aerologic

    Lufthansa baut das Frachtgeschäft beim Joint-Venture Aerologic weiter aus - außerhalb des Tarifvertrags. Das kommt bei VC und Verdi nicht gut an. Sie hoffen auf eine höchstrichterliche Entscheidung im Dezember.

    Vom 17.09.2018
  • Boeing 737 von Sun Express. Sun Express siegt erneut vor Gericht

    Die Gewerkschaften Ufo und VC wollen bei Sun Express einen Betriebsrat wählen lassen; die Airline sträubt sich in einem Eilverfahren dagegen. Endgültig entschieden wird Ende Oktober.

    Vom 03.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus