EU-Wettbewerbshüter genehmigen Beihilfen für Flughafen Lübeck

07.02.2017 - 16:50 0 Kommentare

Bedenken aufgegeben: Laut EU-Kommission war die Finanzierung des Airports Lübeck rechtens. Die angeblichen Vergünstigungen für Ryanair werden in einem anderen Verfahren behandelt.

Eine Fluggasttreppe steht in Lübeck auf dem Vorfeld des Flughafens. - © © dpa - Markus Scholz

Eine Fluggasttreppe steht in Lübeck auf dem Vorfeld des Flughafens. © dpa /Markus Scholz

Die EU-Kommission hat ihre Bedenken gegen Beihilfen für den Flughafen Lübeck aufgegeben. Die Finanzierung des Flughafens sei im Einklang mit EU-Recht gewesen, teilte die Brüsseler Behörde jetzt mit. Vor allem sei der Rückkauf der Mehrheit der Anteile von einer neuseeländischen Investmentfirma durch die Stadt Lübeck im Jahr 2009 im Rahmen des Erlaubten abgelaufen.

Da der Flughafen zudem seinen regulären Flugbetrieb eingestellt habe, sei dessen Finanzierung nicht mehr vom EU-Beihilferecht erfasst. Die Behörde hatte ihre vertiefte Prüfung im Jahr 2012 eingeleitet.

Über angebliche Vergünstigungen für die Billig-Fluglinie Ryanair wird die EU-Kommission in einem separaten Verfahren befinden. Der Bundesgerichtshof will in dieser Sache demnächst sein Urteil fällen.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Flughafen Tegel ist der größere der beiden Berliner Airports. Berlin und Brandenburg beraten Anfang November über Tegel-Volksentscheid

    Am 6. November wollen die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Michael Müller und Dietmar Woide (beide SPD) über die Ergebnisse des Volksentscheids um den Flughafen Tegel beraten. Nach Angaben des Senats gebe es dann eine Landesplanungskonferenz. Die Berliner hatten mehrheitlich dafür gestimmt, dass der Senat sich für eine Offenhaltung des Cityairports einsetzen soll.

    Vom 11.10.2017
  • Ein Justizbeamter bringt am 23.01.2013 eine Karte mit geplanten Flugrouten in Berlin im Oberverwaltungsgericht bei der mündlichen Verhandlung der Klage gegen eine Flugroute vom Hauptstadtflughafen über den Wannsee an. BER-Flugroute über Forschungsreaktor ist rechtens

    Es ist entschieden: Die soganennte "Wannseeroute" kann nach der BER-Eröffnung beflogen werden. Die Kläger sorgten sich um die Absturzwahrscheinlichkeit auf einen Forschungsreaktor, der 2019 außer Betrieb genommen wird.

    Vom 29.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus