EU-Wettbewerbshüter untersuchen unerlaubte Absprachen bei Flugtickets

23.11.2018 - 16:09 0 Kommentare

Haben Anbieter von Buchungssystemen den Wettbewerb bei Airline-Tickets behindert und damit möglicherweise die Preise in die Höhe getrieben? Die EU-Kommission will der Sache auf den Grund gehen.

Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel - © © airliners.de - S. Drews -

Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel © airliners.de - S. Drews

Verbraucher in Europa haben möglicherweise jahrelang überhöhte Preise für Flugtickets bezahlt. Die EU-Kommission eröffnete am Freitag eine offizielle Untersuchung gegen die beiden globalen Buchungssystemanbieter Amadeus und Sabre. Vereinbarungen der beiden Anbieter mit Fluggesellschaften und Reisebüros könnten gegen EU-Kartellvorschriften verstoßen, teilte die Brüsseler Behörde mit. Die Betroffenen wiesen die Vorwürfe zurück.

Die spanische Firma Amadeus und der US-Anbieter Sabre sammeln weltweit Informationen zu Flugplänen, Sitzplatzverfügbarkeiten und Ticketpreisen von Fluggesellschaften und ermöglichen es dann Reisebüros und Reiseunternehmen sowohl online als auch in ihren Läden Flugangebote zu vergleichen und für ihre Kunden Tickets zu reservieren.

"Unsere Untersuchung zu Amadeus und Sabre konzentriert sich auf mögliche Beschränkungen des Wettbewerbs auf dem Markt für den Vertrieb von Flugtickets", erklärte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. "Wir haben Bedenken, dass solche Beschränkungen Innovationshemmnisse schaffen und die Ticketvertriebskosten erhöhen, was letztlich für die Fluggäste zu einem Anstieg der Ticketpreise führen könnte."

Die Brüsseler Behörde will nun prüfen, ob bestimmte Klauseln in Vereinbarungen zwischen den Buchungssystemanbietern sowie Fluggesellschaften und Reisebüros diese einschränken, die Dienste anderer Anbieter in Anspruch zu nehmen.

Empfindliche Geldstrafen drohen

Die EU-Kommission betonte, die Prüfung werde ergebnisoffen geführt. Eine Frist gibt es nicht. Ermittlungen in Wettbewerbsfällen ziehen sich oftmals über Jahre hin. Im äußersten Fall könnte die EU-Kommission empfindliche Geldstrafen verhängen.

Amadeus teilte mit, vollständig mit der Brüsseler Behörde bei der Untersuchung zusammenarbeiten zu wollen. "Die Prüfung wird bestätigen, dass das Geschäftsverhalten von Amadeus vollständig mit rechtlichen und regulatorischen Anforderungen im Einklang steht."

Ähnlich äußerte sich Sabre. Die Firma wolle in der Untersuchung demonstrieren, dass die Geschäftstätigkeiten wettbewerbsfreundlich seien. Die Produkte würden von Kunden wertgeschätzt und eingefordert, hieß es in einer Mitteilung.

Die Zahl der Flugreisenden in Europa nahm in den vergangenen Jahren beständig zu. Der Statistikbehörde Eurostat zufolge wurden im Jahr 2017 in der Europäischen Union mehr als eine Milliarde Flugpassagiere befördert.

Von: br mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Kabinenpersonal von Ryanair. Ufo sieht noch Streikgefahr bei Ryanair

    Der Streit um einen Tarifvertrag für Flugbegleiter bei Ryanair in Deutschland droht zu eskalieren - obwohl Verdi bereits über Eckpunkte abstimmt. Denn mit Ufo streitet sich die Airline noch vor Gericht. Die Gewerkschaft schließt Streiks nicht aus.

    Vom 12.11.2018
  • Die britische Premierministerin Theresa May. Briten verschieben Brexit-Votum

    Angesichts der Tatsache, dass sie die Abstimmung mit "deutlichem Abstand" verlieren werde, sagt die britische Regierungschefin May das Votum über den Brexit-Deal ab. Tuifly sieht darin keinen Grund, umzuplanen.

    Vom 10.12.2018
  • A319 von Easyjet. Easyjet wechselt innereuropäisch den Flugcode

    Vorbereitungen für den Brexit: Innereuropäische Flüge wird Easyjet ab dem kommenden Jahr unter einem anderen Flugcode durchführen. Indes skizziert die britische Regierung die konkreten Folgen eines unkontrollierten EU-Ausstiegs für den Luftverkehr.

    Vom 25.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus