Open-Sky Abkommen

EU-Verkehrsminister billigen Luftverkehrsabkommen mit USA

22.03.2007 - 10:00 0 Kommentare

Brüssel (AFP) - Die Europäische Union hat sich nach jahrelangem Tauziehen auf ein wegweisendes Luftfahrtabkommen mit den USA geeinigt. Das bestätigte EU-Verkehrskommissar Jacques Barrot am Donnerstag am Rande des Verkehrsministerrates in Brüssel. Das Abkommen werde im März kommenden Jahres in Kraft treten. Durch die Schaffung eines offenen Luftraums über dem Atlantik soll die Zahl der Flugpassagiere in den nächsten Jahren um 26 Millionen steigen. Die EU verspricht sich davon die Schaffung von 80.000 Arbeitsplätzen sowie günstigere Flugtickets für die Verbraucher. Das Abkommen sei "gut für Passagiere und gut für die Airlines", unterstrich Verkehrskommissar Barrot.

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) räumte bei dem EU-Rat unter seiner Leitung Bedenken Großbritanniens gegen das Abkommen aus. Die britische Regierung erreichte nach Informationen aus EU-Kreisen Zusagen für den größten europäischen Flughafen Heathrow.

Das Abkommen soll Ende März 2008 provisorisch in Kraft treten. Ursprünglich war ein Start im Herbst vorgesehen. EU-Verkehrskommissar Jacques Barrot betonte die große wirtschaftliche Bedeutung des Abkommens.

Von: AFP, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Landschaft im Nordosten Tunesiens (Foto: Kai Schreiber, gepostet auf Flickr, CC BY-SA 2.0). Tunesien unterzeichnet Open-Sky-Abkommen mit der EU

    Tunesien öffnet seinen Luftraum für europäische Carrier: Das Open-Sky-Abkommen mit der EU ist unterzeichnet, berichten mehrere Medien. Auch Tunisair arbeitet nun an Strategien, den europäischen Markt zu nutzen.

    Vom 13.12.2017
  • Ein Airbus A320 der Small Planet Airlines. Small Planet Airlines baut Deutschland stark aus

    Small Planet Airlines sieht große Wachstumschancen in Deutschland. Mit einer Verdopplung der Flotte will der deutsche Ableger der litauische Airlinegruppe auf den Rückzug der Air Berlin an großen Flughäfen reagieren.

    Vom 26.09.2017
  • Darstellung einer A350ULR der Singapore Airlines. Schadenersatz wegen Kartells: Bahn schließt Vergleich mit Airlines

    Im Streit um verbotene Preisabsprachen hat sich die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben auch mit Singapore Airlines und Qantas auf Schadenersatz geeinigt. Damit hat der Konzern bislang insgesamt mehr als 100 Millionen Dollar Schadenersatz von verschiedenen Mitgliedern des Luftfrachtkartells eingenommen.

    Vom 05.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus