Staatsbeihilfe

EU untersucht 300 Millionen-Kredit für Alitalia

11.06.2008 - 17:16 0 Kommentare

Die EU-Kommission prüft die Rechtmäßigkeit eines 300 Millionen Euro schweren Darlehens der italienischen Regierung für die marode Fluggesellschaft Alitalia. Brüssel vermute, dass es sich hierbei um eine illegale Staatsbeihilfe handele und habe deshalb eine Untersuchung eingeleitet, teilte die Kommission am Mittwoch mit. Die Finanzierung könnte der Fluglinie einen "ungerechtfertigten Vorteil" gegenüber ihren Wettbewerbern verschaffen, hieß es weiter.

Die italienischen Behörden hatten Alitalia per Gesetzesdekret vom 22. April 2008 ein Darlehen in Höhe von 300 Millionen Euro gewährt, damit das Luftfahrtunternehmen seine schwierige Situation bewältigen kann. Ein zweites Dekret vom 27. Mai 2008 gestattet es Alitalia, diesen Darlehensbetrag als Eigenkapital zu verbuchen. Die Fluggesellschaft darf den Betrag in das Eigenkapital einfließen lassen, muss ihn jedoch bis 31. Dezember 2008 zurückzahlen. Dadurch könne das Unternehmen nach Brüsseler Angaben den Wert seines Eigenkapitals erhalten, so dass ein Insolvenzverfahren vermieden und eine eventuelle Privatisierung ermöglicht wird.

«Nach Ansicht der Kommission könnte diese Maßnahme zugunsten von Alitalia eine mit dem geltenden Gemeinschaftsrecht unvereinbare staatliche Beihilfe darstellen», hieß es in einer Mitteilung der EU- Behörde. Sie argwöhnt, das Darlehen könnte Alitalia gegenüber seinen Wettbewerbern bevorteilen. Da Alitalia bereits Rettungs- und Umstrukturierungsbeihilfen erhalten habe, dürfe der italienische Staat im Prinzip keine weiteren Beihilfen gewähren.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Piloten sitzen im Cockpit einer Boeing 777 der Air France. Piloten in Frankreich zum Generalstreik aufgerufen

    Die Führung der französischen Pilotengewerkschaft SNPL hat sich laut eines Berichts der "La Tribune" für einen Streik gegen die Arbeitsbedingungen der Air-France-Billigtochter Hop! ausgesprochen. Der Aufruf richte sich an Piloten aller Fluggesellschaften Frankreichs. Genaue Daten für den Ausstand gibt es noch nicht.

    Vom 29.11.2017
  • Flugzeuge von Alitalia und Air Berlin. Warum Air Berlin und Alitalia nur fast vergleichbar sind

    Hintergrund Air Berlin ist pleite, Alitalia auch. Beide Fluggesellschaften waren Teil der Etihad-Equity-Alliance und bei beiden laufen jetzt die Insolvenzverfahren. Da hören die Ähnlichkeiten aber auch schon auf. Ein Überblick.

    Vom 12.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus