Mehr Wettbewerb

EU und USA erweitern "Open Skies"

24.06.2010 - 16:47 0 Kommentare

Vertreter der EU und der USA haben am Donnerstag den Vertrag zur zweiten Stufe des "Open Skies"-Abkommens unterzeichnet. Durch die Erleichterung von Marktzugängen soll ein wirtschaftlicher Nutzen von 12 Milliarden Euro entstehen.

A319 der US Airways im Anflug auf New York-LaGuardia - © © AirTeamImages.com -

A319 der US Airways im Anflug auf New York-LaGuardia © AirTeamImages.com

Im Flugverkehr zwischen Europa und den USA herrscht künftig mehr Wettbewerb. Das entsprechende gegenseitige Wettbewerbsabkommen zum «Offenen Himmel» («Open Skies») unterzeichneten Vertreter von EU und USA am Donnerstag beim Treffen der EU-Verkehrsminister in Luxemburg. Der Vertrag legt für beide Seiten einen leichteren Marktzugang, Regeln für zusätzliche Investitionen sowie Zusammenarbeit beim Lärmschutz fest. Der US-Kongress und das Europaparlament müssen noch zustimmen.

«Freie Flugmöglichkeiten am Himmel nutzen vor allem den Passagieren und stärken den Transport von Luftfracht über den Atlantik», sagte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU). Der Wettbewerb werde sich dämpfend auf die Preise auswirken.

Nach Angaben der EU-Kommission wird die Öffnung des Luftfahrtmarktes zwischen der EU und den USA einen wirtschaftlichen Nutzen von rund 12 Milliarden Euro bringen und bis zu 80.000 neue Jobs schaffen.

Das Abkommen erleichtert vor allem Investoren den Zugang zu den Märkten. So können europäische Investoren künftig die Mehrheit an US-Fluglinien übernehmen. Damit wird eine seit langem erhobene Forderung der EU auf niedrigere Hürden für den Markteintritt in den USA erfüllt. Die USA hatten bislang ihre finanziell ausgelaugten Fluglinien geschützt, indem sie die maximalen Stimmrechte ausländischer Investoren auf knapp 25 Prozent begrenzten. Das sahen die Europäer als massive Benachteiligung.

Bereits im März 2008 war der erste Teil des «Open-Skies»-Abkommen in Kraft getreten. Es erlaubte allen europäischen Fluglinien, auch von anderen EU-Staaten aus in die USA zu fliegen und umgekehrt. Voraussetzung dafür sind aber auch immer die entsprechenden Landerechte an den Flughäfen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Flugzeug von Easyjet: Kommt nächsten Dienstag schon das OK aus Brüssel? Air-Berlin-Deal von Easyjet bekommt wohl EU-Okay

    Während Lufthansa noch um die EU-Genehmigung für den Kauf von Air-Berlin-Teilen bangen muss, bekommt Easyjet offenbar schon in der nächsten Woche das OK der Kommission. Indes werden Details zum Kranich-Verzicht bekannt.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus