EU eröffnet neue Runde im Streit um Boeing-Subventionen

30.06.2017 - 09:09 0 Kommentare

Der Rechtsstreit zwischen den Flugzeugbauern Airbus und Boeing ist auch nach Jahren noch nicht ausgestanden. Die Europäer halten an ihrem Vorwurf fest: Die Amerikaner verzerren den Wettbewerb.

Endmontage der Boeing 737 in Renton, Washington. - © © Boeing -

Endmontage der Boeing 737 in Renton, Washington. © Boeing

Die Europäische Union zieht im internationalen Streit um Subventionen für Airbus-Konkurrent Boeing in eine neue Runde: Brüssel habe Berufung gegen einen Schiedsspruch der Welthandelsorganisation (WTO) eingereicht, teilte die WTO jetzt in Genf mit.

Ein Sprecher der EU-Kommission bestätigte das. "Die EU wird weiter beständig ihre Industrie gegen unrechtmäßige Subventionen verteidigen", teilte die Brüsseler Behörde auf Anfrage mit. Man werde sicherstellen, dass europäische Unternehmen unter fairen und gleichen Bedingungen mit amerikanischen und anderen Unternehmen konkurrieren könnten.

Illegal, aber nicht geschadet

Das Schiedsgericht hatte Beschwerden der EU-Kommission, die sie im Namen von Airbus eingebracht hatte, Anfang Juni abgeschmettert. Zwar seien die Subventionen für Boeing illegal. Sie hätten den Interessen des europäischen Flugzeugbauers aber nicht geschadet.

© Boeing, Lesen Sie auch: WTO weist US-Beihilfen für Boeing teilweise zurück

Die EU-Kommission ist der Ansicht, dass diese Schlussfolgerung falsch ist. Sie macht geltend, dass Airbus durch die US-Subventionen innerhalb von fünf Jahren Verkäufe von mindestens 300 Flugzeugen im Schätzwert von bis zu 20 Milliarden Dollar (rund 18 Milliarden Euro) entgangen seien. "Die USA subventionieren Boeing weiterhin unter Verletzung der WTO-Regeln", hieß es aus Brüssel.

Die Konkurrenten Airbus und Boeing streiten seit mehr als einem Jahrzehnt über die Verzerrung des Wettbewerbs durch Subventionen.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Fertigungshalle des Airbus A320 in Tianjin: Bis 2020 will der Flugzeughersteller 184 Maschinen an chinesische Gesellschaften ausliefern. China erleichtert Marktzugang für Flugzeugbauer

    China kündigt an, seinen Markt stärker für ausländische Unternehmen zu öffnen. Hersteller von Autos, Flugzeugen und Schiffen sollen künftig nicht mehr auf inländische Partner angewiesen sein. Davon profitieren auch Airbus und Boeing.

    Vom 17.04.2018
  • René Obermann Wohl neue Führung für Airbus gefunden

    Ex-Telekomchef Obermann hat gute Chancen, Chefkontrolleur bei Airbus zu werden. Möglich macht das eine Einigung zwischen Deutschland und Frankreich: Jedes der zwei Länder soll nur einen Topmanager des Konzerns stellen dürfen.

    Vom 17.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus