Flughafenpaket

EU-Parlament stimmt für Fluglärmschutz und Slot-Neuregelung

13.12.2012 - 11:49 0 Kommentare

Das Europäische Parlament hat neue Regeln für Fluglärm sowie eine Slot-Neuregelung verabschiedet. Während sich die EU auch zukünftig national weitestgehend beim Lärmschtz heraushalten möchte, soll es Strafen für nicht genutzte Slots geben.

Siim Kallas, EU-Verkehrskommissar - © © EU -

Siim Kallas, EU-Verkehrskommissar © EU

Das Europäische Parlament hat gestern in Straßburg nicht nur über die breit diskutierte Liberalisierung der Bodenverkehrsdienste an EU-Flughäfen diskutiert sondern auch zwei weitere Bestandteile des von EU Verkehrskommissar Siim Kallas zusammengestellten Flughafenpakets abgestimmt.

Während die Entscheidung über die Neuregelung der Bodendienst-Wettbewerbssituation an EU-Flughäfen vom Parlament zur erneuten Überarbeitung zurück in die beteiligten Ausschüsse verwiesen wurden, stimmten die Abgeordneten einer neuen Slot-Regelung sowie einer Neuregelung des Fluglärmschutzes von Flughafenanwohnern zu.

Lärmminderungsziele müssen demnach für jeden Flughafen eigens festgelegt werden. Dazu gibt es eine neue Verordnung für lärmbedingte Betriebsbeschränkungen, die mit 501 Stimmen angenommen wurde, bei 155 Gegenstimmen und 8 Enthaltungen. Allerdings überließ es das EU-Parlament den lokalen Behörden, den Standpunkt der Kommission zu berücksichtigen. Entscheidungen der Mitgliedstaaten können nicht von der EU-Kommission aufgehoben werden.

Das EU-Parlament stimmte auch für gemeinsame Regeln für die Zuweisung von Slots auf Flughäfen und deren Tausch (Sekundärhandel). Die Abgeordneten lehnten allerdings den Vorschlag der Kommission ab, die Schwelle bei der "Use-it or Lose-it"-Regel (eine internationale Regelung, dass Slots bei Nichtnutzung verfallen) von 80% auf 85% der zugewiesenen Zeitnischen anzuheben. Sie forderten stattdessen, Bußgelder einzuführen, um die Luftfahrtunternehmen davon abzuhalten, Slots nicht zu nutzen. Die Koordinatoren für Slots sollen der Neuregelung zufolge "vollkommen unabhängig von Flughafenbetreibern oder Luftfahrtunternehmen seien". Der Bericht wurde mit 565 Ja-Stimmen gegen 155 Nein-Stimmen und 8 Enthaltungen angenommen.

Flughafenpaket beim EU-Ausschuss für Transport und Tourismus: http://www.europarl.europa.eu/committees/en/tran/home.html

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Der Hamburger BUND-Landesgeschäftsführer Manfred Braasch (rechts) übergibt Unterschriften der Volkspetition "Nachts ist Ruhe" an den Pressesprecher der Hamburger Bürgerschaft, Sascha Balasko. 15.000 unterschreiben Petition für Nachtflugverbot in Hamburg

    Der BUND hat der Hamburger Bürgerschaft eine Liste mit 15.000 Unterschriften pro eines Nachtflugverbots am Airport übergeben. Zwar gilt am Flughafen zwischen 23 und sechs Uhr ein Flugverbot, dies werde jedoch "mit zunehmender Häufigkeit missachtet", so der BUND.

    Vom 19.09.2017
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus