EU-Parlament stimmt Reiseregister für Nicht-EU-Bürger zu

25.10.2017 - 16:19 0 Kommentare

Eine neue Datenbank soll in der EU zukünftig Fingerabdrücke und Porträtfotos von Nicht-EU-Bürgern speichern. Das System soll die Grenzkontrollen erleichtern ist aber auch für den Anti-Terror-Kampf gedacht.

Ein Passagier wartet in der Abfertigungshalle des Flughafens München. - © © dpa - Peter Kneffel

Ein Passagier wartet in der Abfertigungshalle des Flughafens München. © dpa /Peter Kneffel

Das EU-Parlament hat eine neue Datenbank für Reisende aus Drittstaaten auf den Weg gebracht. Eine Mehrheit der Abgeordneten sprach sich am Mittwoch in Straßburg für das Register aus, in dem unter anderem Fingerabdrücke und Porträtfotos von Nicht-EU-Bürgern für mindestens drei Jahre gespeichert werden sollen.

Das System soll die Grenzkontrollen erleichtern. So wird das händische Abstempeln von Pässen entfallen. Zudem soll einfacher erkannt werden, ob sich jemand länger als erlaubt in der EU aufhält.

Das Register ist aber auch für den Anti-Terror-Kampf gedacht. So hat die europäische Polizeibehörde Europol Zugriff auf die Daten, wenn sie wegen Terrorverdachts oder anderer schwerer Straftaten ermittelt. Asylbehörden bekommen keinen Zugang.

Kritik wegen anlassloser Speicherung

Linke und Grünen halten die anlasslose Speicherung für unvereinbar mit EU-Recht und verwiesen auf das Gutachten des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Austausch von Fluggastdaten mit Kanada. Die Luxemburger Richter hatten im Juli 2017 das Ausmaß der vorgesehen Datenspeicherung ohne konkreten Anlass beanstandet.

"So wie das Ein- und Ausreisesystem jetzt beschaffen ist, dürfte es ganz locker auf dem EuGH-Tisch landen", sagte die Linken-Abgeordnete Cornelia Ernst. "Dafür werden wir tun, was wir können." Der EU-Abgeordnete Jan Philipp Albrecht (Grüne) plädierte - erfolglos - dafür, zumindest die Speicherdauer zu verkürzen.

Aus Sicht von EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos können die Feststellungen der EuGH-Richter nicht übertragen werden. Es bestünden "erhebliche Unterschiede", sagte er. Er hoffe, dass das neue System spätestens 2020 laufe. Die EU-Länder müssen noch formal zustimmen.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Drohne unterwegs im Sonnenuntergang. Erstmals einheitliche Drohnen-Regelungen in allen EU-Ländern

    Drohnen könnten beim Absturz Menschen verletzen, deshalb müssten sie und ihre Piloten registriert werden. Das sagt die EU und schreibt erstmals einheitliche Regeln für alle Mitgliedstaaten fest - auch für jene Fluggeräte unter 150 Gramm. Nun müssen Vorgaben ausgearbeitet werden.

    Vom 01.12.2017
  • Airbus der Lufthansa. Erste EU-Frist für Lufthansa-Deal läuft ab

    Im Ringen um die Air-Berlin-Töchter LGW und Niki lotet Lufthansa nach airliners.de-Informationen in Brüssel aktuell alle Möglichkeiten aus. In der Nach endet die Frist für Zugeständnisse. Gleichzeitig arbeitet der Konzern schon an einem Plan B.

    Vom 30.11.2017
  • Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen. So funktioniert eine Klage gegen die EU-Kommission

    Luftrechtskolumne (59) Die Europäische Union ist ein Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts. Auch Handlungen der EU-Kommission unterliegen deshalb der richterlichen Kontrolle. Unsere Luftrechtskolumnistin Nina Naske erklärt das genauer.

    Vom 13.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus