EU will Mandat für Luftverkehrsverhandlungen mit 21 Staaten

11.01.2016 - 16:32 0 Kommentare

EU-weit einheitliche Luftverkehrsabkommen sind ein zentraler Baustein der neuen europäischen Luftfahrtstrategie von Verkehrskommissarin Violeta Bulc. Viele denken dabei nur an die Golfstaaten. Der EU geht es aber um mehr.

EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc - © © European Union, 2015 - Francois Walschaerts

EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc © European Union, 2015 /Francois Walschaerts

Europäische Fluggesellschaften sollen zukünftig besser vor unfairer Konkurrenz aus Drittstaaten geschützt werden. Die EU-Verkehrskommission unter der Leitung von EU-Komissarin Violeta Bulc will dazu eine einheitliche EU-Außenpolitik in Sachen Luftverkehr aufbauen, die unter anderem auf EU-weit gültigen Luftverkehrsvereinbarungen basiert.

Dabei geht es bei Weitem nicht nur um die allseits genannten Golf-Staaten. In Bezug auf die Anfang Dezember vorgestellte EU-Luftverkehrsstrategie befragt die EU-Kommission aktuell die Mitgliedsstaaten und listet eine ganze Reihe von Staaten auf, mit denen sie umfangreiche Verhandlungen beginnen möchte.

Luftverkehrsverhandlungen auf EU-Level werden demnach mit Armenien, China, Mexiko und der Türkei, den Golf-Staaten Bahrain, Katar, Kuwait, dem Oman, Saudi Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie den ASEAN-Staaten Brunei, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, den Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam angestrebt.

Das Ziel der EU-Kommission: Über 70 Prozent aller Passagiere in der EU sollen unter einheitlich verhandelten Bedingungen befördert werden. Aktuell fliegen 60 Prozent der Passagiere zu Bedingungen, die einzelne EU-Mitgliedsstaaten mit den jeweiligen Drittstaaten in bilateralen Verhandlungen ausgehandelt haben – freilich nicht ohne jeweils eigene Interessen in den Vordergrund zu stellen.

Noch ist vollkommen unklar, inwieweit sich die EU-Mitgliedsländer auf EU-weite Regelungen ihrer bestehenden Abkommen einlassen werden und unter welchen Prämissen. Nichtsdestotrotz sieht die EU die einheitlichen Abkommen als Grundvoraussetzung für die angestrebte EU-Außenpolitik in Sachen Luftverkehr: Diese könne nur im direkten Dialog mit allen Partnern auf EU-Ebene Erfolg haben.

EU-Luftverkehrsvereinbarungen

Bislang gibt es erst wenige EU-weit geregelte Luftverkehrsvereinbarungen mit Drittstaaten:

Bestehende Abkommen: Georgien, Israel, Jordanien, Kanada, Marokko, Moldawien, USA, Westbalkan-Staaten (Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien)

Unterschriftsreife Abkommen: Ukraine

Abkommen in Verhandlung: Australien, Aserbaidschan, Brasilien, Libanon, Neuseeland, Tunesien

Quelle: EU-Kommission

Die EU will die Mitgliedsstaaten nun offenbar mit Zahlen überzeugen und belegt ihre Erwartungen für den Luftverkehrsstandort Europa anhand der wenigen EU-weiten Luftverkehrsabkommen, die es bereits heute gibt. So hätten sich die Passagierzahlen nach einem EU-weiten Abkommen drastisch erhöht. Die Anzahl direkt beflogener Routen hätte sich zum Teil sogar verdoppelt.

© airliners.de, Gunnar Kruse Lesen Sie auch: Mehr Schutz für europäische Airlines vor Konkurrenz

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das will die Groko im Luftverkehr

    Kein Wort zur Luftverkehrssteuer, aber eine Veränderung der Luftsicherheitszuständigkeiten: Das steht im neuen Koalitionsvertrag zur Luftfahrt - und so reagiert die Branche darauf.

    Vom 08.02.2018
  • Passagiere am Flughafen Frankfurt. Luftfahrt fordert mehr Unterstützung vom Bund

    Im neuen Koalitionsvertrag wird der Luftfahrt mehr Platz eingeräumt als bisher. Branchenvertreter erwarten nun ein schnelles Handeln von der Politik - vor allem beim Sozial-Dumping und bei den Sicherheitskosten.

    Vom 28.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus