Beschränkungen für Iran Air

EU legt neue «Schwarze Liste» vor

06.07.2010 - 15:18 0 Kommentare

Die Europäische Kommission hat die Liste der Luftfahrtunternehmen, für die in der Europäischen Union ein Flugverbot gilt, aktualisiert. Eine Fluggesellschaft aus Suriname wurde neu in die Liste aufgenommen, und die Betriebsbeschränkungen für Iran Air wurden erweitert.

Boeing 747SP der Iran Air im Anflug auf Wien - © © AirTeamImages.com - P. Unmuth

Boeing 747SP der Iran Air im Anflug auf Wien © AirTeamImages.com /P. Unmuth

Wegen Sicherheitsbedenken hat die EU Flugverbote gegen rund 280 Airlines in der EU verlängert und die Auflagen für Iran Air verschärft. Iran Air dürfe nicht mehr mit den Mustern Airbus A320, Boeing 727 und Boeing 747 in der EU operieren, erklärte die EU-Kommission bei der Vorstellung der aktuellen "Schwarzen Liste" unsicherer Fluggesellschaften am Dienstag in Brüssel.

Neu auf die Liste kam Blue Wing Airlines aus Surinam. Die beiden Fluggesellschaften Indonesia AirAsia und Metro Batavia aus Indonesien wurden dagegen von der Liste gestrichen. Außerdem darf AfriJet aus Gabun, die mit Beschränkungen Flüge in die EU durchführen darf, der hierfür eingesetzten Flotte ein weiteres Flugzeug hinzufügen.

Im Rahmen der 14. Aktualisierung forderte die Kommission die Zivilluftfahrtbehörde Albaniens dringend auf, ihre Aufsicht über sämtliche Luftfahrtunternehmen zu intensivieren und den mit der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) vereinbarten Aktionsplan weiter umzusetzen.

Die Liste verzeichnet Airlines, deren Sicherheitsstandards die EU als ungenügend ansieht oder die aus EU-Sicht von den Behörden des eigenen Landes nicht scharf genug kontrolliert werden. Oft werden alle Gesellschaften eines Landes gesperrt. Davon sind vor allem afrikanische Staaten betroffen.  

Weitere Informationen:

"Schwarze Liste" der EU im Internet (PDF)

Von: AFP, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen. Sky Marshals: Wer trägt die Kosten?

    Luftrechtskolumne (66) Die Lufthansa wollte nicht länger Extrakosten für Sky Marshals der Bundespolizei bezahlen und zog vor Gericht. Der Bundesgerichtshof hat jedoch entschieden: Am Ende trifft's allenfalls die Passagiere, nicht aber die Steuerzahler. Unsere Luftrechts-Kolumnistin Nina Naske kommentiert.

    Vom 28.08.2018
  • Taxiverkehr am Flughafen Airlines müssen Taxifahrt zahlen

    Landen Airlines nach 24 Uhr müssen sie ihren Passagieren die Taxifahrt nach Hause bezahlen, urteilt ein Berliner Gericht. Allerdings gilt diese Regel nur unter bestimmten Umständen.

    Vom 05.10.2018
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel EU-Kommission kritisiert Ryanair

    Nun schaltet sich auch Brüssel in die Tarifkonflikte bei Ryanair ein: Die EU-Kommission fordert den Low-Coster auf, nationales Arbeitsrecht anzuerkennen - Gesetze sollten nicht verhandelbar sein, heißt es.

    Vom 20.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus