EU-Kommission lässt Fluglinie Iran Air weitgehend wieder zu

17.06.2016 - 10:48 0 Kommentare

Iran Air darf künftig wieder mit der Mehrzahl ihrer Flugzeuge in der EU landen. Die EU-Kommission hat bislang bestehende Beschränkungen gelockert. Zudem wurden alle in Sambia zugelassenen Airlines sowie Air Madagascar, Citilink, Lion Air und Batik Air von der schwarzen Liste genommen.

Eine Crew der Iran Air. - © © AirTeamImages.com - Mehrad Watson

Eine Crew der Iran Air. © AirTeamImages.com /Mehrad Watson

Die iranische Fluglinie Iran Air darf künftig wieder mit der Mehrzahl ihrer Flugzeuge in der EU landen. Die Maschinen erfüllten die internationalen Sicherheitsnormen, teilte die EU-Kommission in Brüssel mit. Die Behörde lockerte deshalb bislang geltende Start- und Landebeschränkungen sowie Überflugverbote. In den vergangenen Jahren durfte Iran Air nur mit einem kleinen Teil seiner Flotte in die EU fliegen. Die Fluggesellschaft unterhält 43 Flugzeuge, 22 davon dürfen künftig wieder Flughäfen in Europa ansteuern. Dabei handelt es sich um verschiedene Airbus-Flugzeugtypen.

Zudem nahm Brüssel nun alle in Sambia zugelassenen Airlines sowie Air Madagascar und die indonesischen Unternehmen Citilink, Lion Air und Batik Air von ihrer schwarzen Liste. Die EU-Kommission überprüft regelmäßig die Sicherheitsstandards von Fluggesellschaften und spricht Verbote oder Auflagen aus. Wer auf der schwarzen Liste landet, für den ist der europäische Luftraum tabu. Dies gilt derzeit für 216 Fluggesellschaften, vor allem aus Afrika und Südostasien.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Reisende stehen am Haupteingang des Flughafen Schiphol in Amsterdam (Archivfoto). Amsterdam darf Airlines nicht zum Umzug zwingen

    Der Flughafen Amsterdam operiert am Limit. Damit KLM weiter wachsen kann, baut die Schiphol-Group einen Ausweichflughafen und will Fluggesellschaften zum Umzug bewegen. Das machen aber weder die Airlines noch die EU-Kommission mit.

    Vom 14.05.2019
  • Ein Passagier wartet in der Abfertigungshalle des Flughafens München. Bundeskartellamt warnt vor Vergleichsportalen

    Vergleichsanbieter führen Verbraucher oft in die Irre. Das ist das Ergebnis einer neuen Untersuchung des Bundeskartellamts. Auch Flugvergleiche sind nicht immer transparent. Viele Portale gehören zudem den selben Anbietern.

    Vom 15.04.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus