EU-Kommission billigt Verkaufsplan für Olympic Airlines

10.03.2009 - 17:31 0 Kommentare

Die Europäische Kommission hat den neuen Privatisierungsplan der griechischen Regierung für die Fluggesellschaft Olympic Airlines gebilligt. Die Regierung dürfe Teile der Unternehmen Olympic Airlines und Olympic Airways Services direkt verkaufen, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit. Die ursprünglich vorgesehene Ausschreibung habe angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise keinen Erfolg gehabt. Der direkte Verkauf stellt nach Auffassung der Kommission keine verbotene Staatsbeihilfe dar, wenn dabei bestimmten Bedingungen eingehalten werden.

Olympic Airlines Maschinen. - © © AirTeamImages.com -

Olympic Airlines Maschinen. © AirTeamImages.com

Die staatliche griechische Fluglinie wird nach mehreren gescheiterten Versuchen von dem Finanzinvestor Marfin Investment Group (MIG) übernommen. Der Verkaufspreis liegt laut griechischen Medien bei rund 177,2 Millionen Euro. Die Beteiligungsgesellschaft MIG ist in Besitz von Unternehmen aus Griechenland und Dubai. Der Verkauf soll in den kommenden Tagen noch vom griechischen Parlament gebilligt werden. Die neue Fluglinie soll etwa 4000 statt bislang 7500 Mitarbeiter haben.

Die Ende der 1950er Jahren von dem legendären Reeder Aristoteles Onassis gegründete Fluglinie Olympic ist seit 1975 in griechischem Staatsbesitz.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • A380-800 von Singapore Airlines. Allererste A380-Jets sollen zerlegt werden

    Vier A380-Doppelstöcker hat die Dr. Peters Group bei Singapore Airlines untergebracht. Nachdem die Leasing-Verträge nun ausgelaufen sind, ist klar, was mit den ersten beiden Maschinen passieren soll. Die Anleger müssen der Lösung noch zustimmen.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus