Staatliche Beihilfe

EU-Kommission bezweifelt Zulässigkeit von Kredit für Alitalia

24.04.2008 - 18:25 0 Kommentare

Die EU-Kommission hat Zweifel an der Rechtmäßigkeit eines 300 Millionen Euro schweren Rettungskredits für die marode italienische Fluggesellschaft Alitalia. Die Kommission halte es für möglich, dass es sich um eine verbotene staatliche Beihilfe handele, sagte ein Sprecher der Kommission am Donnerstag in Brüssel. «Wir sind unsicher, worum es sich wirklich handelt.»

Die italienische Regierung hatte am Mittwoch die Gewährung eines Kredits mitgeteilt und versichert, es handele sich um ein normales marktübliches Darlehen. «Die Informationen, die wir derzeit haben, lassen viele Fragen offen», sagte der Sprecher. Die Kommission werde in den kommenden Tagen offiziell mehr Details über die Art der Finanzhilfe fordern. Eine verbotene staatliche Beihilfe könne beispielsweise auch vorliegen, falls ein Unternehmen einen Kredit bekomme, das auf dem freien Markt nicht mehr als kreditwürdig gilt.

Unterdessen berichteten Gewerkschaften, die von Insolvenz bedrohte Alitalia wolle bis zum Jahresende 37 Verkehrsflugzeuge außer Dienst stellen. Von fünf Frachtmaschinen abgesehen sei das genau die Zahl, die Air France-KLM in einem von den Gewerkschaften abgelehnten Übernahmeplan für Alitalia genannt habe, sagte der Chef der Pilotengewerkschaft Anpac, Fabio Berti, am Donnerstag in Rom. Er nannte dies beunruhigend, zumal der Alitalia-Verwaltungsrat im März den später gescheiterten Übernahmeplan von Air France-KLM gebilligt habe. Nachdem die französisch-niederländische Gruppe am Montag die Verhandlungen abgebrochen hatte, suchen Politik und Wirtschaft in Italien nach einem neuen Rettungsplan für die nationale Alitalia.

Weitere Informationen zum Thema:

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Aufgebrachte Alitalia-Mitarbeiter protestieren 2011 in Rom. Alitalia-Gewerkschaften lehnen Lufthansa-Angebot ab

    Insgesamt sieben Bieter haben verbindliche Angebote für Alitalia eingereicht. Wie Lufthansa will auch Easyjet nur Teile der insolventen Airline. Gewerkschaften und Politik zeigen aber kein Interesse an einer Zerschlagung.

    Vom 17.10.2017
  • Flugbegleiterinnen der Alitalia Lufthansa bietet wohl 500 Millionen für Alitalia-Teile

    Die Bieterfrist für Alitalia läuft ab und die Lufthansa Group will laut italienischer Medien eine halbe Milliarde für den operativen Teil der insolventen Airline bieten. Zunächst einmal verzögert sich das Verfahren aber.

    Vom 16.10.2017
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus