EU-Kommission will Bestimmungen für CO2-Handel im Luftverkehr verlängern

03.02.2017 - 17:15 0 Kommentare

Wenn es nach der EU-Kommission geht, soll das bestehende Emissionshandelsystem verlängert werden. Bevor es dazu kommt, müssen aber die EU-Staaten sowie das Europaparlament dem Vorschlag zustimmen.

Ein Airbus A321 wird auf dem Hamburger Flughafen betankt.  - © © dpa - Markus Scholz

Ein Airbus A321 wird auf dem Hamburger Flughafen betankt. © dpa /Markus Scholz

Fluggesellschaften sollen nach dem Willen der EU-Kommission auch weiterhin nur für Strecken innerhalb Europas Klimaabgaben zahlen müssen. Das bestehende Emissionshandelsystem (ETS) solle verlängert werden, teilte die Brüsseler Behörde jetzt mit. Dabei können Unternehmen Zertifikate zum CO2-Ausstoß kaufen und verkaufen. Durch den Handel sollen die Unternehmen angeregt werden, klimaschädliche Treibhausgase zu verringern.

Die von 2013 bis 2016 im Europäischen Wirtschaftsraum geltende Regelung läuft nun aus. Demnach müssten Fluggesellschaften eigentlich auch für den europäischen Teil von Interkontinentalflügen - und nicht nur zwischen zwei europäischen Flughäfen - Abgaben zahlen. Die EU-Kommission will dies jedoch verhindern, weil eine derartige Regelung bereits vor einigen Jahren zu Streit unter anderem mit den USA geführt hatte.

Die EU-Staaten und das Europaparlament müssten dem Vorschlag noch zustimmen, hieß es. Nach Angaben der Kommission trägt der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß in der Luftfahrt drei Prozent zum globalen CO2-Ausstoß bei.

BDL setzt auf "Corsia"

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) teilte mit: Die Empfehlung der EU-Kommission schaffe bei den Fluggesellschaften Rechts- und Planungssicherheit.

Der Verband erwartet allerdings, dass die Regelung ab 2021 durch das weltweit gültige Offsetting-System "Corsia" (Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation) ersetzt werde. Letzteres war von den Icao-Staaten im vergangenen Oktober beschlossen worden.

OMV Aktiengesellschaft, Lesen Sie auch: Icao-Staaten legen Klimaschutzabkommen für die Luftfahrt auf

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Airbus der Lufthansa. Erste EU-Frist für Lufthansa-Deal läuft ab

    Im Ringen um die Air-Berlin-Töchter LGW und Niki lotet Lufthansa nach airliners.de-Informationen in Brüssel aktuell alle Möglichkeiten aus. In der Nach endet die Frist für Zugeständnisse. Gleichzeitig arbeitet der Konzern schon an einem Plan B.

    Vom 30.11.2017
  • A320 der Niki. Niki meldet Insolvenz an

    Lufthansa zieht Niki aus ihren Übernahmeplänen heraus, die österreichische Air-Berlin-Tochter geht daraufhin pleite und stellt den Flugbetrieb sofort ein. Kommt Gründer Lauda nun zum Zug?

    Vom 13.12.2017
  • EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager EU-Kommission genehmigt Easyjet-Deal

    Die EU-Kommission gibt der geplanten Übernahme von Air-Berlin-Teilen durch Easyjet grünes Licht - diese "werde den Wettbewerb nicht mindern". Lufthansa hingegen muss noch auf das Urteil aus Brüssel warten.

    Vom 12.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus