EU-Kommission will Bestimmungen für CO2-Handel im Luftverkehr verlängern

03.02.2017 - 17:15 0 Kommentare

Wenn es nach der EU-Kommission geht, soll das bestehende Emissionshandelsystem verlängert werden. Bevor es dazu kommt, müssen aber die EU-Staaten sowie das Europaparlament dem Vorschlag zustimmen.

Ein Airbus A321 wird auf dem Hamburger Flughafen betankt.  - © © dpa - Markus Scholz

Ein Airbus A321 wird auf dem Hamburger Flughafen betankt. © dpa /Markus Scholz

Fluggesellschaften sollen nach dem Willen der EU-Kommission auch weiterhin nur für Strecken innerhalb Europas Klimaabgaben zahlen müssen. Das bestehende Emissionshandelsystem (ETS) solle verlängert werden, teilte die Brüsseler Behörde jetzt mit. Dabei können Unternehmen Zertifikate zum CO2-Ausstoß kaufen und verkaufen. Durch den Handel sollen die Unternehmen angeregt werden, klimaschädliche Treibhausgase zu verringern.

Die von 2013 bis 2016 im Europäischen Wirtschaftsraum geltende Regelung läuft nun aus. Demnach müssten Fluggesellschaften eigentlich auch für den europäischen Teil von Interkontinentalflügen - und nicht nur zwischen zwei europäischen Flughäfen - Abgaben zahlen. Die EU-Kommission will dies jedoch verhindern, weil eine derartige Regelung bereits vor einigen Jahren zu Streit unter anderem mit den USA geführt hatte.

Die EU-Staaten und das Europaparlament müssten dem Vorschlag noch zustimmen, hieß es. Nach Angaben der Kommission trägt der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß in der Luftfahrt drei Prozent zum globalen CO2-Ausstoß bei.

BDL setzt auf "Corsia"

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) teilte mit: Die Empfehlung der EU-Kommission schaffe bei den Fluggesellschaften Rechts- und Planungssicherheit.

Der Verband erwartet allerdings, dass die Regelung ab 2021 durch das weltweit gültige Offsetting-System "Corsia" (Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation) ersetzt werde. Letzteres war von den Icao-Staaten im vergangenen Oktober beschlossen worden.

OMV Aktiengesellschaft, Lesen Sie auch: Icao-Staaten legen Klimaschutzabkommen für die Luftfahrt auf

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die beiden Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die anstehende Bundestagswahl, Cem Özdemir (l-r) und Katrin Göring-Eckardt. Deutsche Luftverkehrspolitik vor ungewisser Zukunft

    Deutschland hat gewählt. Das Ergebnis stellt die Luftverkehrspolitik im Lande vor eine ungewisse Zukunft. Die Positionen der Jamaika-Parteien gehen von "weiterentwickeln" bis "überflüssig". Dabei stehen wichtige Entscheidungen an.

    Vom 26.09.2017
  • Carsten Spohr (l-r), Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa, Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung. Das fordert die Branche von der Politik

    Bundestagswahl Luftverkehrssteuer nicht abgeschafft, Luftverkehrskonzept nicht abgestimmt: Die Branche blickt auf eine ernüchternde Legislaturperiode zurück - und appelliert an die neue Regierung. Ein luftfahrtpolitischer Rück- und Ausblick.

    Vom 22.09.2017
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus