35 Millionen Euro Fördergelder für Airport Saarbrücken genehmigt

14.02.2017 - 13:35 0 Kommentare

Die EU-Kommission gibt grünes Licht: Der Flughafen Saarbrücken bekommt Fördergelder in Millionenhöhe für Modernisierungsmaßnahmen. Auch eine Betriebskostenbeihilfe wurde genehmigt.

Eine Anzeigetafel listet die ankommenden Flüge am Airport in Saarbrücken auf. - © © dpa - Oliver Dietze

Eine Anzeigetafel listet die ankommenden Flüge am Airport in Saarbrücken auf. © dpa /Oliver Dietze

Investitionsspritze für den Flughafen Saarbrücken: Der Airport bekommt 35 Millionen Euro Fördergelder aus öffentlicher Hand. Entsprechende Investitionsbeihilfen in dieser Höhe wurden jetzt genehmigt, wie die EU-Kommission mitteilte. Damit könne die Infrastruktur des Flughafens modernisiert werden. Das sei "eine sehr gute Nachricht", sagte Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD). Dadurch könne der Airport seine Wettbewerbsfähigkeit weiter verbessern.

Die Investitionsbeihilfen könnten dazu beitragen, die Region zu stärken und die Einwohner des Saarlands mobiler zu machen, begründete die EU-Kommission ihre Entscheidung. Auch dass der Flughafen schon einen Plan aufgelegt hat, wie er in der Zukunft seine Betriebskosten selbst erwirtschaften könne, dürfte zur Genehmigung der Gelder beigetragen haben. Die EU-Kommission habe das "auch zur Kenntnis" genommen, hieß es in der Mitteilung.

Airport soll langfristig ohne Beihilfen auskommen

Es bleibe dabei, dass der Flughafen längerfristig ohne Beihilfen auskommen soll, erklärte Rehlinger. Bislang geht es aber nicht ohne: Neben den Investitionsbeihilfen hat die EU-Kommission jetzt auch eine Betriebskostenbeihilfe in Höhe von 19 Millionen Euro genehmigt. Diese Hilfsgelder fließen schon seit 2015 und sind bis 2019 begrenzt, erläuterte eine Sprecherin der Kommission in Brüssel.

2014 hatte der gut 30 Kilometer entfernte Flughafen Zweibrücken Insolvenz anmelden müssen, weil die EU-Kommission die Rückzahlung von fast 50 Millionen Euro Staatshilfen gefordert hatte.

Davon konnte der Airport Saarbrücken zunächst profitieren: Der Ferienflieger Tuifly nahm am Standort den Betrieb auf, die Zahl der Passagiere stieg im Jahr 2015 um mehr als 17 Prozent auf knapp 470.000. Im vergangenen Jahr ging die Zahl der Fluggäste jedoch um neun Prozent auf etwa 428.000 zurück.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine A330 von Sun Express Deutschland fliegt für Eurowings auf der Langstrecke. Streit um Wet-Leases für USA-Flüge

    Die EU und die USA wollen bald Wet-Leases auf Transatlantik-Flügen unbegrenzt erlauben. Das könnte auch Erleichterungen für die Eurowings-Verbindungen bringen. Doch die Liberalisierung ist umstritten.

    Vom 06.06.2018
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

    Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

    Vom 11.07.2018
  • Niki Lauda. Lauda spricht mit NRW-Minister über Verspätungen

    Die Lauda-Motion-Spitze um Gründer Lauda und Co-Chef Gruber sucht das Gespräch mit NRW-Minister Wüst: Es geht um Verspätungen. Aber Lauda stellt auch eine Forderung an den Airport Düsseldorf.

    Vom 25.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus