Vertiefte Prüfung

EU hat Bedenken an Olympic/Aegean-Fusion

02.08.2010 - 10:23 0 Kommentare

Die EU-Kommission hat "ernste wettbewerbsrechtliche Bedenken" gegen die geplante Fusion der griechischen Fluggesellschaften Olympic und Aegean Airlines. Die Behörde unterzieht das Vorhaben nun einer eingehenden Prüfung und will bis Anfang Dezember eine Entscheidung treffen.

Aegean Airlines Airbus A320 - © © AirTeamImages.com -

Aegean Airlines Airbus A320 © AirTeamImages.com

Die EU-Kommission hat Bedenken wegen des geplanten Zusammenschlusses der beiden griechischen Fluggesellschaften Olympic Air und Aegean Airlines. Die Brüsseler Wettbewerbshüter werden den Fall vertieft prüfen.

Es gebe Hinweise darauf, dass das Vorhaben «ernste wettbewerbsrechtliche Bedenken aufwerfen könnte», teilte die Kommission am Freitag in Brüssel mit. Die neue Airline werde auf allen Strecken im Inland und auf mehreren internationalen Strecken ein Monopol oder eine führende Position innehaben.

Weitere Bedenken bestünden, so die Kommission weiter, im Zusammenhang mit der Erbringung von Bodenabfertigungsdiensten auf mehreren griechischen Flughäfen und dem Markt für Strecken, die aufgrund gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen angeboten werden müssen.

„Bei Ausschreibungen für Strecken, die nur von einem Unternehmen gegen Subventionen bedient werden, würden durch den Zusammenschluss die im Vergleich zu kleineren Wettbewerbern stärksten Bieter mit den besten Erfolgsaussichten zusammengeführt“, hieß es. Bei der Bodenabfertigung entstünde durch den Zusammenschluss „auf mehreren griechischen Flughäfen in jedem Fall eine vertikale Verbindung zwischen den beteiligten Unternehmen“, teilte die EU-Kommission weiter mit.

Die EU-Kommission hat nun bis zum 7. Dezember Zeit, eine Entscheidung zu treffen.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Michael O’Leary (links) und Niki Lauda. EU genehmigt Lauda-Motion-Übernahme

    Von 25 auf 75 Prozent will Ryanair ihren Anteil an Lauda Motion aufstocken. Die EU-Kommission genehmigt den Deal nun. Bei Gründer Lauda verbleibt jedoch eine wichtige Minderheit.

    Vom 13.07.2018
  • Air-Berlin-Abwickler Lucas Flöther: "Eine schnelle Lösung war unumgänglich." "Air Berlin ist nicht tot"

    Interview Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther spricht im Interview mit airliners.de über den Verkauf der insolventen Airline, über den Status-Quo des Unternehmens und den Weg, der noch vor ihm liegt.

    Vom 13.08.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa und Swiss: Streit um EU-Auflagen. EU bleibt bei Lufthansa-Antrag hart

    Für zwei Verbindungen ab Zürich wollte Lufthansa die von der EU 2005 bei der Swiss-Übernahme erteilten Auflagen loswerden. In beiden Fällen lehnte dies Brüssel ab, wie ein nun veröffentlichtes Dokument zeigt.

    Vom 19.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus