EU verschärft Handgepäck-Kontrollen

02.03.2015 - 13:10 0 Kommentare

Sprengstoffdetektoren an Flughäfen müssen ab sofort feiner kontrollieren als bisher. Das schreibt die EU vor. Auf die europäischen Flughäfen kommen damit zusätzliche Kosten zu.

Kontrolle des Handgepäcks auf dem Flughafen Schipol in Amsterdam. - © © dpa - Vrom

Kontrolle des Handgepäcks auf dem Flughafen Schipol in Amsterdam. © dpa /Vrom

Zur Verhinderung von Terroranschlägen in Flugzeugen gelten ab sofort in der EU strengere Kontrollen für das Handgepäck. Neue technische Vorschriften sorgen dafür, dass Sprengstoffdetektoren (EDS-Geräten) an Flughäfen bestimmte Standards einhalten müssen und feiner kontrollieren als zuvor. Zudem ist vorgeschrieben, dass Handgepäck mit tragbaren Computern oder anderen großen elektronischen Geräten genauer untersucht wird. Dies sieht ein geändertes EU-Gesetz vor, das am Sonntag (1. März) in Kraft getreten ist.

"Jüngste Erkenntnisse haben gezeigt, dass Terroristen weiter versuchen, neue Verstecke für unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen zu entwickeln", heißt es in dem Text. Damit wollten Terroristen die geltenden Sicherheitsregeln bei der Kontrolle von Handgepäck unterlaufen. Die EU müsse auf diese Bedrohung reagieren.

Die neuen Regeln bedeuten für Europas Flughäfen zusätzliche Kosten. So fallen nach Angaben der spanischen Flughafenbehörde Aena allein für die spanischen Flughäfen Mehrkosten von 17 Millionen Euro im Jahr an. Der Direktor der Flughafensparte von Aena, Fernando Echegaray, sagte, es müsse mehr Sicherheitspersonal für die Kontrolle des Handgepäcks eingestellt werden.

© dpa, Oliver Berg Lesen Sie auch: EU modifiziert Flüssigkeits-Regeln für das Handgepäck

Bereits jetzt müssen Passagiere an Flughäfen vor der Kontrolle tragbare Computer und andere elektrisch betriebene Geräte aus dem Handgepäck nehmen, damit diese gesondert kontrolliert werden. Flüssigkeiten und Gele sind im Handgepäck grundsätzlich nicht erlaubt - ausgenommen sind nur Tuben und Flaschen bis 100 Milliliter Inhalt, die in einer durchsichtigen, wiederverschließbaren Tüte aufbewahrt werden müssen. Die Flüssigkeitsauflagen wurden 2006 eingeführt, nachdem drei islamistische Terroristen versucht hatten, Sprengstoff in Getränkeflaschen an Bord von Transatlantikflügen zu schmuggeln.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Passkontrolle an einem Flughafen. Deutschland sagt faire Kontrollen für Passagiere aus Griechenland zu

    Deutschland hat sich dazu verpflichtet, aus Griechenland kommende Passagiere nicht mehr in gesonderten Flughafenbereichen zu kontrollieren. Wenn Kontrollen zur Abwehr von illegaler Migration notwendig seien, würden diese ab sofort nur noch im Schengenbereich durchgeführt, erklärte die EU-Kommission. In griechischen Medien hatte es zuvor einen Aufschrei gegeben, weil Passagiere angeblich wie Reisende aus dem nichteuropäischen Ausland in getrennten Räumen kontrolliert würden.

    Vom 24.11.2017
  • In der Luftfahrt arbeiten viele Hände zusammen. Alles bleibt neu im Reiserecht

    Firmenbeitrag Im kommenden Jahr ändern sich die Regelungen im Reiserecht. Das betrifft nicht nur Reisebüros. Auch Fachkräfte bei Flughäfen und Airlines müssen sich auf Neuerungen einstellen. Ein Überblick zur Novellierung des Luftsicherheitsgesetzes.

    Vom 15.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus