EU will Gespräche mit den USA über Laptop-Mitnahme auf Flügen

12.05.2017 - 16:20 0 Kommentare

Für acht muslimische Länder gilt es bereits - nun könnte es auch Flüge aus Europa treffen: Das Laptop-Verbot der US-Regierung. Aus Sicht der EU-Kommission gibt es Redebedarf.

Die EU-Kommission hat ihren Sitz im Berlaymont-Gebäude in Brüssel. - © © airliners.de - Gunnar Kruse

Die EU-Kommission hat ihren Sitz im Berlaymont-Gebäude in Brüssel. © airliners.de /Gunnar Kruse

Angesichts der US-Überlegungen für eine Ausweitung des umstrittenen Laptop-Verbots auf Flüge aus Europa hat die EU dringend Gespräche mit Washington gefordert. Die EU-Kommission wolle ein "schnelles Treffen", um mögliche neue Maßnahmen bei der Luftverkehrssicherheit zu besprechen, sagte jetzt ein EU-Vertreter. Sie sollen "sowohl auf technischer als auch auf politischer Ebene" stattfinden.

EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos und EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc hatten Anfang der Woche einen Brief an ihre Kollegen in der US-Regierung zu der Frage geschickt, wie ein Kommissionssprecher sagte. Er verwies darauf, dass die USA und die EU "eine lange zurückreichende und fruchtbare Zusammenarbeit" im Bereich der Luftverkehrssicherheit hätten. Die EU wolle diese fortsetzen "und eine gemeinsame Antwort" auf Bedrohungen finden.

Auch Großbritannien hat ein Verbot

Im März hatte die US-Regierung neue Regeln erlassen, wonach Flugreisende auf Nonstop-Flügen aus acht muslimischen Ländern größere elektronische Geräte nicht mehr im Handgepäck mitführen dürfen. Laptops und Tablet-Computer müssen seitdem beim Einchecken mit dem Gepäck aufgegeben werden. Grund ist die Befürchtung, dass in den Geräten Sprengsätze versteckt werden könnten.

© Lufthansa, Lesen Sie auch: Deutsche Flughäfen sind gegen drohendes Laptop-Verbot bei US-Flügen

Ein Sprecher von Heimatschutzminister John Kelly hatte in dieser Woche bestätigt, dass die US-Regierung nun auch ein Laptopverbot für Nonstop-Flüge aus Europa in Betracht zieht. Eine "formale Entscheidung" ist demnach aber noch nicht gefallen.

Das US-Verbot betrifft bisher Nonstop-Flüge in die USA aus der Türkei, Ägypten, Kuwait, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien, Marokko, Katar und Jordanien. Großbritannien hat ein entsprechendes Verbot für Flüge aus der Türkei, dem Libanon, Jordanien, Ägypten, Tunesien und Saudi-Arabien.

Von: ch, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Die beiden Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen für die anstehende Bundestagswahl, Cem Özdemir (l-r) und Katrin Göring-Eckardt. Deutsche Luftverkehrspolitik vor ungewisser Zukunft

    Deutschland hat gewählt. Das Ergebnis stellt die Luftverkehrspolitik im Lande vor eine ungewisse Zukunft. Die Positionen der Jamaika-Parteien gehen von "weiterentwickeln" bis "überflüssig". Dabei stehen wichtige Entscheidungen an.

    Vom 26.09.2017
  • Carsten Spohr (l-r), Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa, Stefan Schulte, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung. Das fordert die Branche von der Politik

    Bundestagswahl Luftverkehrssteuer nicht abgeschafft, Luftverkehrskonzept nicht abgestimmt: Die Branche blickt auf eine ernüchternde Legislaturperiode zurück - und appelliert an die neue Regierung. Ein luftfahrtpolitischer Rück- und Ausblick.

    Vom 22.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus