Airline muss zahlen

EU-Gerichtshof: Zahlungspflicht bei erkrankter Crew

12.10.2012 - 12:08 0 Kommentare

Der europäische Gerichtshof hat die Passagierrechte gestärkt. Im Krankheitsfall der Crew und im damit verbundenen Flugausfall kann die Airline sich nicht auf einen "außergewöhnlichen Umstand" berufen. Dem Passagier stehen dann Ausgleichszahlungen zu.

Cockpitcrew in einem Airbus A320 - © © AirTeamImages.com - TT

Cockpitcrew in einem Airbus A320 © AirTeamImages.com /TT

Eine Fluggesellschaft muss damit rechnen, dass ein Pilot krank werden kann. Fällt der Flug zum Beispiel wegen eines Kreislaufkollaps des Kapitäns aus, haben Kunden Anspruch auf eine Ausgleichszahlung nach EU-Recht.

Das Unternehmen kann sich nicht auf einen «außergewöhnlichen Umstand» berufen, durch den es von der Zahlungspflicht befreit wäre, entschied das Landgericht Darmstadt (Az.: 7 S 250/11). Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» hin.

In dem Fall hatte der Kläger einen Rückflug von Sansibar nach Frankfurt/Main gebucht. Weil der Pilot einen Kreislaufzusammenbruch hatte, verschob sich der Abflug um 24 Stunden. Die Fluggesellschaft argumentierte, es könne die Erkrankung von Crewmitgliedern im Ausland nicht durch vorbeugende Maßnahmen verhindern. Deshalb müsse sie als «außergewöhnlicher Umstand» im reiserechtlichen Sinn betrachtet werden.

Das sah das Gericht nicht so: Die Fluggesellschaft sei nicht nur verpflichtet, eine einsatzbereite Maschine zur Verfügung zu stellen, sondern auch einsatzfähiges Personal. Dem Kläger wurde - der Flugstrecke von 3.500 Kilometern entsprechend - eine Ausgleichszahlung von 600 Euro zuerkannt.

 

Von: airliners.de mit dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die Einreisevorschriften nach Simbabwe haben sich geändert. (Foto: Dominik Kreutz, gepostet auf Flickr, CC BY-NC-ND 2.0) Simbabwe-Visum jetzt nur noch direkt bei Einreise

    Das Visum für Simbabwe bekommen Reisende ab sofort nur noch direkt bei der Einreise. Das teilte der Dienstleister Business Visum in Bonn mit und beruft sich auf Angaben der Botschaft von Simbabwe. Die Visumausstellung in Deutschland beim Konsulat sei nicht mehr möglich.

    Vom 21.12.2017
  • Blick auf den internationalen Flughafen in Kairo. E-Visum für Ägypten verfügbar

    Urlauber können das Visum für Ägypten nun auch online beantragen. Wie es vom Außenministerium heißt, müssen sich die Nutzer dafür auf einer Website registrieren und bezahlen per Kreditkarte. Das genehmigte Visum wird dem Reisenden per E-Mail zugeschickt.

    Vom 06.12.2017
  • Easyjet-Maschine bei der Landung Easyjet muss bei Stornierung Steuern und Gebühren erstatten

    Das Landgericht Frankfurt hat eine Vertragsklausel des Billigfliegers Easyjet zu Flughafengebühren gekippt. Die Fluggesellschaft hatte in den Geschäftsbedingungen ausgeschlossen, ihren Kunden Steuern und Gebühren zu erstatten, falls sie von ihrem Beförderungsvertrag zurücktreten.

    Vom 05.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus