EU-Diplomaten hoffen auf britisches Ja zu Luftverkehrsabkommen

20.03.2007 - 10:00 0 Kommentare

Brüssel (dpa) - Im Tauziehen um ein Luftverkehrsabkommen mit den USA setzen europäische Diplomaten auf ein Einlenken Großbritanniens beim EU-Verkehrsministerrat am Donnerstag in Brüssel. Die Regierung in London habe als einzige noch Vorbehalte gegen das Abkommen, hieß es am Dienstag in Brüsseler Ratskreisen. Britische Fluggesellschaften fürchten um ihre Vorrangstellung bei Transatlantikflügen vom Londoner Flughafen Heathrow. Möglicherweise könnte der Rat dem Airport eine Übergangsfrist einräumen, hieß es.

Das von Fachleuten als «revolutionär» bezeichnete Abkommen soll beim EU-USA-Gipfel Ende April unterzeichnet und am 28. Oktober 2007 wirksam werden. Dann dürfen Fluggesellschaften im Transatlantikverkehr auf jedem Flughafen der Gemeinschaft zwischenlanden und Passagiere aufnehmen. Die «Financial Times» berichtete am Dienstag, britische Diplomaten in Brüssel setzten sich für eine Verschiebung des Abkommens ein: Es solle erst Ende März 2008 in Kraft treten, wenn in Heathrow das Terminal 5 eröffnet werde.
Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Landschaft im Nordosten Tunesiens (Foto: Kai Schreiber, gepostet auf Flickr, CC BY-SA 2.0). Tunesien unterzeichnet Open-Sky-Abkommen mit der EU

    Tunesien öffnet seinen Luftraum für europäische Carrier: Das Open-Sky-Abkommen mit der EU ist unterzeichnet, berichten mehrere Medien. Auch Tunisair arbeitet nun an Strategien, den europäischen Markt zu nutzen.

    Vom 13.12.2017
  • A319 von Niki in Innsbruck Bieterverfahren für insolvente Niki läuft erneut

    Die Lage im juristischen Streit um die Niki-Insolvenz wird immer undurchsichtiger: Das österreichische Landesgericht Korneuburg leitet ein weiteres Insolvenzverfahren ein und ordnet ein neues Bieterrennen an. Experten sind überrascht.

    Vom 12.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus