EU-Behörde untersucht Kabinenluft-Vorfälle

30.10.2012 - 10:13 0 Kommentare

Ölgeruch im Flugzeug - das könnte vielleicht gefährlich werden. Die Europäische Flugsicherheitsagentur soll nun nach den Gründen verschmutzter Kabinenluft fahnden.

Piloten in einer ATR-72 - © © AirTeamImages.com - Enrique Arencibia

Piloten in einer ATR-72 © AirTeamImages.com /Enrique Arencibia

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit EASA geht den Vorfällen mit verschmutzter Kabinenluft in Passagierflugzeugen auf den Grund. Das teilte EU-Verkehrskommissar Siim Kallas beim Treffen der europäischen Verkehrsminister am Montag in Luxemburg mit.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatte eine europäische Untersuchung der Kabinenluft-Vorfälle gefordert. «Solche Fragen sollte man tunlichst nicht national angehen, sondern international, damit wir auch auf europäischer Ebene die bestmögliche technische Vorkehrung treffen», sagte Ramsauer.

Laut Bundesverkehrsministerium waren in den vergangenen Jahren immer wieder Vorfälle mit Ölgeruch im Passagierraum bekanntgeworden. 2010 hatten giftige Dämpfe im Cockpit einer Germanwings-Maschine zu einer gefährlichen Situation geführt - die Piloten waren beinahe ohnmächtig geworden.

Langwierige Diskussionen erwarteten Diplomaten beim Thema Lande- und Starterlaubnis an Flughäfen. Die EU-Kommission will Betreiber und Fluggesellschaften zu mehr Effizienz zwingen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor. Suche nach Flug MH370 geht weiter

    Fast vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 wird nun im Indischen Ozean erneut nach Wrackteilen gesucht. Wie der "Economist" berichtet, soll das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor täglich in bis zu 6000 Metern Tiefe über 1200 Quadratmeter Fläche scannen. Die Suche nach dem Flugzeug war Mitte Januar 2017 offiziell eingestellt worden.

    Vom 04.01.2018
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus