EU-Behörde untersucht "Beinahe-Zusammenstöße" mit Militärmaschinen

09.12.2014 - 11:26 0 Kommentare

Die EASA untersucht derzeit eine Reihe von Beinahe-Kollisionen ziviler und militärischer Flugzeuge. Ihr Bericht soll zeigen, wie mögliche Gefahren für die zivile Luftfahrt minimiert werden können.

Ein Flugzeug im Landeanflug. - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Ein Flugzeug im Landeanflug. © dpa /Frank Rumpenhorst

Mehrere "Beinahe-Zusammenstöße" zwischen zivilen Flugzeugen und Militärmaschinen beschäftigen die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA). Die EU-Behörde mit Sitz in Köln habe von der EU-Kommission einen Auftrag zur Prüfung erhalten, teilte die EASA mit. An mindestens einem der Vorfälle sei ein russisches Flugzeug beteiligt gewesen, sagte ein Sprecher am Dienstag.

Das westliche Verteidigungsbündnis Nato hatte zuletzt wiederholt auf Flugmanöver russischer Bomber und Kampfjets in der Nähe des EU-Luftraums hingewiesen.

Die EASA teilte mit, sie untersuche eine Serie von Vorfällen in den vergangenen Monaten. "Wie von verschiedenen EU-Mitgliedstaaten berichtet, waren die Transponder der Militärmaschinen ausgeschaltet und es war nicht möglich, Funkkontakt mit ihnen aufzunehmen. Dies könnte eine unmittelbare Gefahr für die Sicherheit der zivilen Luftfahrt dargestellt haben." Der geschäftsführende Direktor der Behörde, Patrick Ky, sprach von "einer sehr ernsten Angelegenheit". Die EASA werde nun mit allen relevanten zivilen und militärischen Stellen in Kontakt treten.

© AirTeamImages.com, Artyom Anikeev Lesen Sie auch: 45 Beinahe-Unfälle zwischen Zivil- und Militärmaschinen

Die Luftfahrtbehörde soll die Ursachen der Zwischenfälle untersuchen und Empfehlungen dazu geben, wie mögliche Gefahren für die zivile Luftfahrt minimiert werden können. Bis März 2015 will sie der EU-Kommission dazu Bericht erstatten.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Smartphone im Flugmodus Apple weicht den Flugmodus auf

    Apple hat mit iOS 11 den Flugmodus überarbeitet. Ein neues Komfort-Feature dürfte den Fluggesellschaften aber nicht gefallen, denn iPhones schalten jetzt nicht mehr unbedingt alle Funkmodule ab.

    Vom 11.12.2017
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017
  • Antonov An-24RV der Air Urga. EU streicht zwei Airlines von "Schwarzer Liste"

    Die EU hat zwei Airlines von ihrer "Schwarzen Liste" verbotener Fluggesellschaften genommen. Dazu gehören Mustique Airways und Air Urga. "Ich hoffe, dass dies für andere Airlines ein Ansporn ist", sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc. Die Liste umfasst aktuell 172 Airlines.

    Vom 06.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus