EU-Behörde untersucht "Beinahe-Zusammenstöße" mit Militärmaschinen

09.12.2014 - 11:26 0 Kommentare

Die EASA untersucht derzeit eine Reihe von Beinahe-Kollisionen ziviler und militärischer Flugzeuge. Ihr Bericht soll zeigen, wie mögliche Gefahren für die zivile Luftfahrt minimiert werden können.

Ein Flugzeug im Landeanflug. - © © dpa - Frank Rumpenhorst

Ein Flugzeug im Landeanflug. © dpa /Frank Rumpenhorst

Mehrere "Beinahe-Zusammenstöße" zwischen zivilen Flugzeugen und Militärmaschinen beschäftigen die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA). Die EU-Behörde mit Sitz in Köln habe von der EU-Kommission einen Auftrag zur Prüfung erhalten, teilte die EASA mit. An mindestens einem der Vorfälle sei ein russisches Flugzeug beteiligt gewesen, sagte ein Sprecher am Dienstag.

Das westliche Verteidigungsbündnis Nato hatte zuletzt wiederholt auf Flugmanöver russischer Bomber und Kampfjets in der Nähe des EU-Luftraums hingewiesen.

Die EASA teilte mit, sie untersuche eine Serie von Vorfällen in den vergangenen Monaten. "Wie von verschiedenen EU-Mitgliedstaaten berichtet, waren die Transponder der Militärmaschinen ausgeschaltet und es war nicht möglich, Funkkontakt mit ihnen aufzunehmen. Dies könnte eine unmittelbare Gefahr für die Sicherheit der zivilen Luftfahrt dargestellt haben." Der geschäftsführende Direktor der Behörde, Patrick Ky, sprach von "einer sehr ernsten Angelegenheit". Die EASA werde nun mit allen relevanten zivilen und militärischen Stellen in Kontakt treten.

© AirTeamImages.com, Artyom Anikeev Lesen Sie auch: 45 Beinahe-Unfälle zwischen Zivil- und Militärmaschinen

Die Luftfahrtbehörde soll die Ursachen der Zwischenfälle untersuchen und Empfehlungen dazu geben, wie mögliche Gefahren für die zivile Luftfahrt minimiert werden können. Bis März 2015 will sie der EU-Kommission dazu Bericht erstatten.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • BDF-Geschäftsführer Michael Engel. "Eine Reform wäre eine Win-Win-Situation für alle"

    Interview BDF-Geschäftsführer Engel erklärt im Gespräch mit airliners.de, wie für ihn konkret die von der Politik angedeutete Reform der Luftsicherheitskosten aussieht und warum der Verband der neuen Regierung helfen will.

    Vom 22.03.2018
  • Passagiere warten auf dem Flughafen Köln/Bonn vor einem Schalter der Eurowings. Eurowings bucht auf Lauda Motion um

    Eurowings fehlen offenbar noch Flugzeuge für den Sommer: Die Lufthansa-Tochter storniert jetzt Flüge und bucht die Passagiere auf Lauda Motion um. Dort sind ab Juni auch Ryanair-Jets im Einsatz.

    Vom 04.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus