Libyen setzt Flüge in die EU aus

EU aktualisiert «Schwarze Liste»

03.04.2012 - 14:18 0 Kommentare

Die EU-Kommission hat die Liste der Luftfahrtunternehmen, für die in der Europäischen Union ein Flugverbot gilt, aktualisiert. So wurden Airlines aus Südamerika, Afrika und Asien neu aufgenommen und andere gestrichen.

CRJ900 in den Farben der Libyan Airlines - © © Bombardier -

CRJ900 in den Farben der Libyan Airlines © Bombardier

Die Europäische Kommission hat am Dienstag die 19. Aktualisierung der sogenannten „Schwarzen Liste“ vorgelegt. Darin sind Fluggesellschaften aufgeführt, für die aus Sicherheitsgründen ein Flugverbot oder Betriebs­beschränkungen in der Europäischen Union gelten.

Conviasa, eine in Venezuela zugelassene Fluggesellschaft, wurde wegen erheblicher Sicherheitsbedenken neu in die Liste aufgenommen. Dies wurde notwendig, weil sich aufgrund von Unfällen und Vorfeldkontrollen auf EU-Flughäfen zahlreiche Sicherheitsbedenken ergeben hatten, wie die Kommission am Dienstag mitteilte. Die Sicherheit zweier weiterer venezolanischer Fluggesellschaften, Estellar Latinoamerica und Aerotuy, wurde ebenfalls gründlich überprüft. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt werden aber keine Maßnahmen für erforderlich erachtet. Die beiden Fluggesellschaften werden jedoch einer verstärkten Überwachung unterzogen.

Libysche Flieger landen nicht mehr in Europa

Schwere Bedenken bestehen hinsichtlich der Sicherheitsaufsicht über Fluggesellschaften, die in Libyen zugelassen sind. Im Anschluss an Konsultationen haben die libyschen Behörden erklärt, dass sie bis mindestens 22. November alle libyschen Fluggesellschaften vom Flugverkehr in die EU ausschließen. Die Aufnahme dieser Airlines auf die „Schwarze Liste“ ist somit nicht notwendig. Die Kommission will aber die Maßnahmen der libyschen Behörden genau überwachen.

Bei der Aktualisierung der europäischen Flugsicherheitsliste wurde auch der Situation von Fluggesellschaften in Staaten Rechnung getragen, die in früheren Fassungen der Liste aufgeführt waren: Für die Demokratische Republik Kongo wurde Jet Congo Airways hinzugefügt; für Äquatorialguinea wurde Punto Azul hinzugefügt und wurden GETRA, Guinea Airways, UTAGE, Euroguineana de Aviacion y Transportes, General Work Aviacion, Star Equatorial Airlines und EGAMS gestrichen, deren Betrieb nachweislich eingestellt wurde; für Indonesien wurden TransNusa Aviation Mandiri, Enggang Air Service, Surya Air, Ersa Eastern Aviation und Matthew Air Nusantara, die neu zugelassen worden waren, hinzugefügt und Megantara gestrichen, deren Betrieb nachweislich eingestellt wurde; für Mauritanien wurde Mauritania Airlines hinzugefügt und Mauritania Airways gestrichen, deren Betrieb nachweislich eingestellt wurde; für die Philippinen wurden Aero Equipment Aviation Inc, AirAsia Philippines, Certeza Infosys Corp., Mid-Sea Express, Southern Air Flight Services, NorthSky Air Inc., Island Helicopter Services hinzugefügt.

Link: 19. 'Schwarze Liste' der EU vom 3.4.2012 (PDF)

Von: airliners.de mit EU-Kommission, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Das erwartet die Branche vom Gipfel

    Luftfahrtgipfel in Hamburg: Die Branche diskutiert die Probleme des Sommers. Der BDL ist die Stimme vieler Akteure - und sieht Handlungsbedarf bei Unternehmen und Politik.

    Vom 04.10.2018
  • Boeing 737 von Azur Air. Azur Air fliegt weiter nicht selbst

    Seit mittlerweile zwei Wochen hebt die letzte verbliebene Maschine der deutschen Azur Air nicht mehr ab. Geplante Verbindungen werden von Subchartern geflogen. Laut Quellen soll das AOC nun zum Verkauf stehen.

    Vom 21.09.2018
  • Flugzeug der Lufthansa: Wie umgehen mit Kapazitätsengpässen? Bund lehnt Lufthansa-Vorschlag ab

    Lufthansa-Chef Spohr drängt auf eine Begrenzung der stündlichen Starts und Landungen an deutschen Flughäfen. Die Bundesregierung lehnt dies nach airliners.de-Informationen ab.

    Vom 09.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus