ETOPS-Regel für A330 erweitert

18.11.2009 - 16:00 0 Kommentare

Die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA hat die ETOPS-Regel für den Airbus A330 erweitert. Künftig darf sich das zweimotorige Flugzeug bis zu 240 Flugminuten vom nächsten Ausweichflughafen entfernen. Dadurch werden neue Routen über Ozeane oder Wüsten möglich.

Die europäische Agentur für Flugsicherheit EASA hat die „ETOPS 180“-Beschränkung ((Extended-Range Operations for two-engined Aircraft) der Airbus-A330-Modelle auf „ETOPS 180 beyond“ angehoben. Damit sei der A330 das erste zweimotorige Flugzeug, das eine ETOPS-Zulassung über 180 Minuten von der EASA oder der amerikanischen FAA erhalten habe, teilte Airbus mit.

Somit erhöht sich die vorgeschriebene Entfernung zum nächsten Ausweichflughafen auf bis zu 1.700 Nautischen Meilen (3.150 Kilometer), was etwa 240 Flugminuten mit nur einem Triebwerk entspricht.

Für Fluggesellschaften, die das Muster einsetzen, eröffnen sich damit neue Möglichkeiten der Routenplanung, um Kerosinverbrauch und CO2-Ausstoß zu senken. Zudem sind völlig neue Routen zum Beispiel über den Südatlantik, den mittleren und südlichen Pazifik sowie den südlichen indischen Ozean umsetzbar.

Von: airliners.de mit Airbus
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A380 von Emirates: Großkundin des Doppelstöckers. Das Comeback der A380 im Leasing

    Hintergrund Hifly übernimmt eine gebrauchte A380 und bietet sie im kurzfristigen Leasing an. Das wird angenommen: Der Doppelstöcker ist non-stop im Einsatz. Gibt diese Entwicklung dem Airbus-Programm den Schub, den es braucht?

    Vom 10.08.2018
  • Das erwartet die Branche vom Gipfel

    Luftfahrtgipfel in Hamburg: Die Branche diskutiert die Probleme des Sommers. Der BDL ist die Stimme vieler Akteure - und sieht Handlungsbedarf bei Unternehmen und Politik.

    Vom 04.10.2018
  • Boeing 737 von Azur Air. Azur Air fliegt weiter nicht selbst

    Seit mittlerweile zwei Wochen hebt die letzte verbliebene Maschine der deutschen Azur Air nicht mehr ab. Geplante Verbindungen werden von Subchartern geflogen. Laut Quellen soll das AOC nun zum Verkauf stehen.

    Vom 21.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus