Verkauf von "Topbonus"

Etihad will Air Berlins Vielfliegerprogramm

05.12.2012 - 15:17 0 Kommentare

Die arabische Etihad Airways ist am Kauf des Vielfliegerprogramms "Topbonus" der Air Berlin interessiert. Etihad ist bereits Hauptaktionär der zweitgrößten deutschen Airline und würde damit weiter ins Geschäft der Berliner einsteigen.

Leitwerke von Air Berlin und Etihad Airways - © © AirTeamImages.com - TT

Leitwerke von Air Berlin und Etihad Airways © AirTeamImages.com /TT

Die arabische Fluggesellschaft Etihad will die Mehrheit am Vielfliegerprogramm von Air Berlin übernehmen. Etihad beabsichtige, die alleinige Kontrolle über das Programm zu erwerben, teilte die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde am Mittwoch auf ihrer Internetseite mit. Ein Air-Berlin-Sprecher bestätigte die Angaben. Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft hatte den Verkauf eines Mehrheitsanteils am Vielfliegerprogramm «Topbonus» Mitte November angekündigt, sich damals aber keinen Hinweis auf den vorgesehenen Käufer entlocken lassen.

Etihad aus dem arabischen Emirat Abu Dhabi ist bereits größter Aktionär der angeschlagenen Air Berlin und hatte dem Unternehmen vor knapp einem Jahr mit frischem Geld aus der finanziellen Misere geholfen. Jetzt soll Etihad das Vielfliegerprogramm «Topbonus» weiterentwickeln und ausbauen. Dessen Mitglieder können bislang Bonuspunkte bei mehr als 120 Partnern erwerben und einlösen, von Fluggesellschaften über Hotels und Autovermietungen bis zur Tageszeitung. Genaueres will Air Berlin erst nach Abschluss der Verhandlungen bekanntgeben.

Air Berlin steckt seit Jahren in den roten Zahlen. Vorstandschef Hartmut Mehdorn versucht die Gesellschaft mit einem Schrumpf- und Sparkurs zurück in die Gewinnzone zu hieven. Von dem Verkauf des Vielfliegerprogramms verspricht sich Air Berlin früheren Angaben zufolge noch im laufenden Jahr einen «deutlich spürbaren positiven Ergebnisbeitrag». Auch der Verkauf von Flugzeugen soll Geld in die Kasse bringen.  

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018
  • Eine Boeing 767 von Azur Air. Deutsche Azur Air wächst vorerst nicht

    Der neue Ferienflieger Azur Air Germany bekommt im Frühjahr zwei Mittelstreckenjets, gibt aber auch zwei Maschinen ab. Für weiteres Wachstum wartet der Carrier auf Bedarf beim Veranstalter Anex Tour.

    Vom 08.03.2018
  • Tunisair-Chef Ali Miaoui auf der ITB 2018. Tunisair erweitert die Deutschland-Kapazitäten

    Tunisair will vom Marktaustritt der Air Berlin profitieren und erwartet einen neuen Tunesien-Boom. Jetzt setzt Airline-Chef Miaoui auf mehr Frequenzen nach Deutschland und erweitert dafür sogar kurzfristig die Flotte.

    Vom 15.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus