Neues Gemeinschaftsunternehmen

Etihad verhandelt mit Air France-KLM

03.07.2012 - 11:15 0 Kommentare

Laut einem französischen Medienbericht hat die arabische Etihad Airways Kooperationsverhandlungen mit Air France-KLM aufgenommen. Dabei sollen auch die Beteiligungen Air Berlin und Alitalia einbezogen werden.

Bug eines Airbus A321 der Air France

Bug eines Airbus A321 der Air France
© airliners.de - Oliver Pritzkow

Startender Airbus A330-200 der Etihad Airways

Startender Airbus A330-200 der Etihad Airways
© AirTeamImages.com

Der Air-Berlin-Großaktionär Etihad Airways verhandelt einem Medienbericht zufolge über eine weitreichende Kooperation mit der wirtschaftlich angeschlagenen Fluggesellschaft Air France-KLM. Die Zusammenarbeit solle über ein Gemeinschaftsunternehmen organisiert werden, das noch im Herbst gegründet werden könnte, berichtete die französische Tageszeitung «Le Figaro» am Dienstag. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin sowie die italienische Alitalia sollten miteinbezogen werden.

Air France wollte am Dienstag keinerlei Stellungnahme zu dem Bericht abgeben. Erste Gerüchte über eine mögliche Zusammenarbeit hatte es allerdings bereits vor Monaten gegeben.

Nach Angaben von «Le Figaro» soll es die geplante Kooperation ermöglichen, den Luftverkehr zwischen Europa und dem Nahen Osten gewinnbringender zu organisieren. Der Hauptsitz von Etihad liegt in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabische Emiraten. Im Zuge der Zusammenarbeit könnte aber auch Air France-KLM zugunsten von Air Berlin auf Verbindungen nach Osteuropa verzichten, schreibt das Blatt.

Der französisch-niederländische Konzern steht wegen der stark gestiegenen Treibstoffpreise und des harten Konkurrenzkampfes in der Branche seit längerem unter enormen Spardruck. Er verlor allein im vergangenen Jahr unter dem Strich mehr als 800 Millionen Euro. Air France-KLM ist zu 25 Prozent an Alitalia beteiligt, Etihad hingegen zu knapp 30 Prozent an Air Berlin.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Zwei Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter Belair stehen am 25. August 2016 in Zürich. Düsseldorfer Investor übernimmt Belair

    Eigentlich sollte sie längst abgewickelt sein, doch die Insolvenz der Air Berlin hat auch die Zukunft der Tochter Belair verändert: Nun ist ein Käufer gefunden, bereits im Sommer soll der Carrier wieder abheben.

    Vom 16.01.2018
  • Eine Alitalia-Flugbegleiterin geht zum Dienst. Alitalia: Lufthansa fordert Verzicht auf Privilegien

    Nach dem Scheitern der Niki-Übernahme konzentriert sich der Lufthansa-Konzern auf Alitalia. Ob sie dort eine Sanierung durchsetzen kann, ist ungewiss. Offenbar fordert der Kranich nun Zugeständnisse.

    Vom 04.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus