Etihad steigt mit 49 Prozent bei Alitalia ein

25.06.2014 - 18:28 0 Kommentare

Etihad aus Abu Dhabi steigt mit 49 Prozent bei der hoch verschuldeten Fluggesellschaft Alitalia ein. Nach monatelangen Verhandlungen einigten sich die beiden Airlines nun auf die Bedingungen.

Airbus A320 der Alitalia - © © AirTeamImages.com -

Airbus A320 der Alitalia © AirTeamImages.com

Air-Berlin-Großaktionär Etihad steigt bei der angeschlagenen italienischen Alitalia ein. Etihad werde 49 Prozent der Alitalia-Anteile übernehmen, teilten die beiden Fluggesellschaften am Mittwoch in Rom und Abu Dhabi in einer gemeinsamen Erklärung mit. Jetzt müssten so schnell wie möglich die Vertragsbedingungen ausgearbeitet werden, heißt es in der Mitteilung weiter. Das solle bereits in den nächsten Tagen geschehen. Dieser Zusammenschluss muss dann von den Kartellbehörden genehmigt werden.

Über etliche Monate hinweg war zäh über den Einstieg der Golf-Airline Etihad verhandelt worden, mehrfach stockten die Gespräche und ein Scheitern schien zu drohen. Knackpunkt war dabei vor allem, dass Etihand präzise Forderungen für den Abbau eines Teils der etwa 13 000 Arbeitsplätze bei Alitalia als Bedingung für den Einstieg gestellt haben soll.

Alitalia-Chef Gabriele Del Torchio bereitete die Gewerkschaften in den vergangenen Tagen darauf vor, dass 2250 Job wegfallen müssten. Die Regierung in Rom befürwortete den angestrebten Etihad-Einstieg als Plus für den Standort Italien.

Einen großen Schritt auf den europäischen Markt hatte Etihad bereits 2012 mit dem Einstieg bei der zweitgrößten deutschen Airline Air Berlin getan. Ihr gehören derzeit 29,9 Prozent an den Berlinern. Sie half der Airline finanziell, sich über Wasser zu halten. Über weitergehende Pläne wird spekuliert. Etihad ist die nationale Airline der Vereinigten Arabischen Emirate.

Die Lufthansa übte scharfe Kritik an der europäisch-arabischen Allianz Alitalia-Etihad und den nach Ansicht der Frankfurter unfairen Wettbewerbsvorteilen der staatlichen Golf-Airline. Der europäische Markt werde «von den Golf-Staaten mit nie dagewesenen Überkapazitäten geflutet», erklärte ein Lufthansa-Sprecher auf Anfrage. Es sei unabdingbar, «dass die EU-Kommission und die Behörden der Mitgliedsländer den unfairen Wettbewerb durch staatlich subventionierten Luftverkehr beendet». Subventionierung und die Teilverstaatlichung europäischer Airlines werde abgelehnt.

In Brüssel erklärte eine Sprecherin von EU-Verkehrskommissar Siim Kallas, für die wettbewerbsrechtliche Prüfung des vereinbarten Einstiegs von Etihad seien zunächst die italienischen Behörden zuständig.

© Etihad Airways, Montage: airliners.de Lesen Sie auch: Etihad setzt Expansionsstrategie über Beteiligungen weiter fort

Nach bisherigen Informationen will Etihad 560 Millionen Euro Kapital in die italienische Gesellschaft pumpen. Bis 2018 plane die Fluglinie weitere 690 Millionen Euro an Investitionen, hatte die Regierung in Rom mitgeteilt. Alitalia äußerte sich nicht zu den Angaben, wonach Etihad also insgesamt 1,25 Milliarden Euro in Alitalia stecken wolle, damit die vom Kollaps bedrohte italienische Airline 2017 dann wieder in die Gewinnzone fliegen könnte - erstmals seit dem Jahr 2002.

Alitalia fliegt seit vielen Jahren Verluste ein und soll durch diesen internationalen Partner und mit einer Neuausrichtung auf Langstrecken gerettet werden. Der römische Verkehrsminister Maurizio Lupi hatte von einer «großen Chance» für den kriselnden Wirtschaftsstandort Italien gesprochen und darauf verwiesen, dass die Airline auch dank des Anteils von Air France/KlM dabei doch in europäischer Hand bleibe. Air France-KLM wollte kein Geld mehr in das Unternehmen stecken, denn die Franzosen haben genügend eigene Probleme.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Aufgebrachte Alitalia-Mitarbeiter protestieren 2011 in Rom. Alitalia-Gewerkschaften lehnen Lufthansa-Angebot ab

    Insgesamt sieben Bieter haben verbindliche Angebote für Alitalia eingereicht. Wie Lufthansa will auch Easyjet nur Teile der insolventen Airline. Gewerkschaften und Politik zeigen aber kein Interesse an einer Zerschlagung.

    Vom 17.10.2017
  • Flugbegleiterinnen der Alitalia Lufthansa bietet wohl 500 Millionen für Alitalia-Teile

    Die Bieterfrist für Alitalia läuft ab und die Lufthansa Group will laut italienischer Medien eine halbe Milliarde für den operativen Teil der insolventen Airline bieten. Zunächst einmal verzögert sich das Verfahren aber.

    Vom 16.10.2017
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Etihad Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »