Etihad Regional baut Turboprop-Flotte aus

13.03.2014 - 14:27 0 Kommentare

Die schweizerische Etihad Regional wird ihre Flotte um vier ATR-Flugzeuge aufstocken. Die Turboprops sollen rechtzeitig vor dem angekündigten Streckenausbau eintreffen.

Illustration einer ATR72-600 in den Farben der Etihad Regional - © © ATR -

Illustration einer ATR72-600 in den Farben der Etihad Regional © ATR

Etihad Regional hat einen Leasingvertrag für vier ATR 72-500 unterzeichnet. Alle vier Turbopropflugzeuge sollen zwischen Juni und April von der dänischen Leasingggesellschaft Nordic Aviation Capital (NAC) übergeben werden, teilte die Airline heute in Lugano mit.

Damit baut die schweizerische Fluggesellschaft, die zuvor als Darwin Airline am Markt auftrat, ihre Flotte auf insgesamt zwölf Maschinen aus. Derzeit nutzt sie acht 50-sitzige Saab 2000. Etihad Regional hat bereits mit der Suche nach Besatzungspersonal für die vier ATR 72-500 Maschinen begonnen. Benötigt werden 40 Flugbegleiter, 16 Flugkapitäne und 16 Erste Offiziere.

Im Januar war die arabische Etihad Airways bei Darwin Airline eingestiegen. Die nun als Etihad Regional operierende Airline soll vor allem als Zubringer für die Europa-Drehkreuze der Etihad und ihrer Partner wie Air Berlin dienen. So wurden zahlreiche neue Verbindungen angekündigt und Verhandlungen mit ATR aufgenommen.

Von: airliners.de mit Etihad Regional
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerkswartung bei der Air Berlin Technik. Münchner Standort von Air Berlin Technik vor dem Aus

    Die Übernahme der Air Berlin Technik durch Nayak und Zeitfracht ist besiegelt, doch ein internes Papier zeigt, dass den Beschäftigten empfindliche Einschnitte bevorstehen. Einer der drei Standorte soll demnach komplett geschlossen werden. Die Planung im Detail.

    Vom 30.11.2017
  • Nächtliche Beladung einer MD-11F der Lufthansa Cargo am Flughafen Frankfurt/Main Lufthansa Cargo will MD-11 bis 2024 ersetzen

    Lufthansa Cargo plant die Flottenverjüngung und damit den Austausch der betagten MD-11 gegen neue Frachter. Die Kapazität soll dabei gleich bleiben. Neben der 777F erwägt Lufthansa auch eine mögliche Alternative von Airbus.

    Vom 13.11.2017
  • Outsourcing in der Luftfahrtbranche wird von vielen Faktoren beeinflusst. Outsourcing in der Airline-Industrie (1)

    Aviation Management Wie in vielen Fällen, gibt es auch zum Outsourcing keine pauschale Erkenntnis oder Empfehlung. Luftfahrtprofessor Christoph Brützel erläutert in zwei Beiträgen, wo Outsourcing für Airlines Sinn ergibt und was sie besser selbst machen sollten.

    Vom 08.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus