Golf-Carrier Etihad schließt Berliner Büro

26.02.2018 - 11:29 0 Kommentare

Bei Etihad wird weiter umstrukturiert: Nach der Air-Berlin-Pleite gibt der Golf-Carrier seine Niederlassung in Berlin auf. Deutschland- und Europa-Geschäfte werden künftig an verschiedenen Orten geführt.

Die Etihad Airways Deutschland- und Europa-Zentrale in Berlin. - © © Etihad Airways -

Die Etihad Airways Deutschland- und Europa-Zentrale in Berlin. © Etihad Airways

Etihad Airways zieht einen Schlussstrich unter das Kapitel Air Berlin: Die Airline schließt Ende Mai ihre Europa-Zentrale in Berlin. Wie eine Unternehmenssprecherin gegenüber airliners.de sagte, werden die Europa-Geschäfte künftig von London aus geleitet. Das Deutschland-Büro werde voraussichtlich nach Frankfurt umziehen, endgültig entschieden sei dies aber noch nicht. Man sei noch in Gesprächen mit dem Betriebsrat, heißt es.

Das Berliner Büro wurde 2013 eröffnet. Damals ging es Etihad Airways darum, die Partnerschaft mit ihrer deutschen Beteiligung Air Berlin zu intensivieren und durch den gemeinsamen Standort Synergien im Vertrieb und im Marketing zu nutzen.

Nach dem Ende von Air Berlin hat die Niederlassung in Berlin für Etihad ihre Funktion verloren. Der Wegzug sei eine "langfristige strategische Entscheidung", da andere Standorte in Deutschland für das Geschäft von größerer Bedeutung seien, heißt es. Die Airline bietet selbst keine Flüge ab Berlin; sie startet in Frankfurt, München und Düsseldorf.

Die Regionen Europa und USA werden zusammengelegt

In den vergangenen Monaten hatte die arabische Airline das Personal in Berlin bereits reduziert. Nach Unternehmensangaben sind dort derzeit 33 Mitarbeiter in den Bereichen Vertrieb, Marketing, Personal, Recht und Unternehmenskommunikation beschäftigt. Wie viele davon an die neuen Standorte wechseln werden, sei noch nicht geklärt.

Die Umstrukturierung betrifft nicht nur den deutschen Markt: Wie die Sprecherin erklärt, schneidet Etihad ihre Verkaufsregionen neu zu. Dabei werden die USA und Europa zur Region West zusammengelegt, die von London aus geführt werden soll. Hintergrund ist das schrumpfende USA-Geschäft von Etihad: Nachdem American Airlines die Kooperation aufgekündigt hatte, strich der Golf-Carrier zwei Routen.

© Jon Gambrell/AP/dpa, Lesen Sie auch: Etihad schwenkt auf Schrumpfkurs

Zudem dürfte die jüngste Umstrukturierung auch mit dem Sparkurs in Abu Dhabi zusammenhängen. Nach dem Milliardenverlust durch das Engagement bei Air Berlin und Alitalia will sich Etihad Airways neu aufstellen. Durch das Programm "Right Size & Shape" sollten bis Ende 2017 vier Prozent der Fixkosten durch Personalkürzungen und andere Maßnahmen eingespart werden.

Im November waren nach Unternehmensangaben gut 25.000 Menschen bei der Etihad Aviation Group beschäftigt. Weitere Sanierungsmaßnahmen hat die Airline bislang nicht offiziell angekündigt.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Im Cockpit einer A320: LGW kämpft offenbar mit Personalmangel. LGW diskutiert Cockpit-Umbesetzung

    Bei der Eurowings-Tochter LGW fehlen nach airliners.de-Informationen Co-Piloten für die Airbus-Flugzeuge. Daher wird diskutiert, die Cockpits fortan mit zwei Kapitänen zu besetzen. Für das Verfahren gibt es bereits Beispiele.

    Vom 15.06.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary. Ryanair verdient mehr, aber ist "pessimistisch"

    Jahresbilanz des Billigfliegers: Ryanair steigert den Gewinn auf ein Rekordniveau. Allerdings ist Airline-Chef O'Leary beim Ausblick "pessimistisch" und erwartet ein schwieriges Jahr.

    Vom 22.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus