Etihad Airways bringt Privatjet-Feeling in den A380

05.05.2014 - 18:23 0 Kommentare

Am Boden ist eine Drei-Zimmer-Wohnung wohl eher als normaler Standard zu bezeichnen. Über den Wolken ist sie es zweifelsfrei nicht. Etihad Airways will diesen Luxus im Airbus A380 für ihre superreichen Kunden anbieten.

Zur Luxussuite gehört ein Schlafzimmer mit Doppelbett.

Zur Luxussuite gehört ein Schlafzimmer mit Doppelbett.
© Etihad Airways

First Apartment der Etihad Airways.

First Apartment der Etihad Airways.
© Etihad Airways

Etihad baut in seine Airbus A380 eine Luxussuite ein.

Etihad baut in seine Airbus A380 eine Luxussuite ein.
© Etihad Airways

Rund 18.000 Euro müssen Etihad-Passagiere für einen Flug in der Luxussuite bezahlen.

Rund 18.000 Euro müssen Etihad-Passagiere für einen Flug in der Luxussuite bezahlen.
© Etihad Airways

Business Studio der Etihad Airways.

Business Studio der Etihad Airways.
© Etihad Airways

First Class Suite an Bord einer Boeing 787 der Etihad.

First Class Suite an Bord einer Boeing 787 der Etihad.
© Etihad Airways

Die Lobby an Bord der A380 der Etihad.

Die Lobby an Bord der A380 der Etihad.
© Etihad Airways

Die Luxussuite von Etihad ist auch mit einem Bad ausgestattet.

Die Luxussuite von Etihad ist auch mit einem Bad ausgestattet.
© Etihad Airways

Auf zwölf Quadratmetern bietet die neue Etihad-Suite unter anderem ein Schlafzimmer mit Doppelbett.

Auf zwölf Quadratmetern bietet die neue Etihad-Suite unter anderem ein Schlafzimmer mit Doppelbett.
© Etihad Airways

Blick in die Economy Class der Etihad Airways.

Blick in die Economy Class der Etihad Airways.
© Etihad Airways

Etihad Airways hat die zukünftige Innenausstattung ihrer Airbus-A380-Flotte vorgestellt. Für den vorderen Bereich in den Oberdecks hat sich die Airline dabei etwas Besonderes ausgedacht: Wem die First-Class zu popelig ist, kann sich dort in ein Drei-Zimmer-Appartment einmieten und im Luxus schwelgen. Dabei wird natürlich geklotzt und nicht gekleckert.

Die neue Klasse "The Residence by Etihad" soll ein Maß an Luxus und Privatsphäre bieten, wie es sonst nur in Privatjets üblich ist, beschreibt die Airline die Dreizimmerkabine über den Wolken, die bereits von der EASA für Einzel- und Doppelbelegung zertifiztiert wurde.

Die luxuriöse Zwölf-Quadratmeter-Kabine verfügt über ein Wohnzimmer, ein separates Schlafzimmer mit Doppelbett sowie ein eigenes Duschbad. Auf dem gesamten Flug steht den verwöhnten Gästen zudem ein persönlicher Butler zur Verfügung.

Ein Luxushotel im normalen Verkehrsflugzeug

Etihad hatte bei der Umsetzung der neuen A380-Kabine die Vision, die "Individualität und Exklusivität eines Luxus-Boutiquehotels in die Lüfte zu bringen", freut sich Airlinechef James Hogan bei der Präsentation in Abu Dhabi. Man sei sicher, dass die Wohnräume die Produkt- und Servicestandards an Bord kommerzieller Flugzeuge auf ein "nie da gewesenes Niveau" bringen werden. "Sie werden die Erwartungen von Flugreisenden in Bezug auf Bordkomfort und Luxus nachhaltig verändern," so Hogan.

Etihad ist sich sicher, mit dem neuen Angebot auf eine solvente Zielgruppe zu treffen. Dabei stützt sich die staatliche Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emiraten auch auf Kundenumfragen. Achtzig Prozent des neuen Produktangebots würden direkt auf die Rückmeldungen und Informationen aus Workshops zurückgehen, die man in der ganzen Welt durchgeführt habe.

Zwei verschiedenen First-Class-Produkte

In wie weit diese achzig Prozent Kundenwünsche vor allem die neue Drei-Zimmer-Wohnung betreffen bleibt geheim, aber es gibt auch noch andere Neuigkeiten in der A380-Kabine der Etihad: So bietet die Airline für die etwas ärmeren Superreichen nämlich auch noch ein im Vergleich zum Residence-Drei-Zimmer-Appartment schon fast zierlich wirkendes "First Appartment".

Auf dem A380-Oberdeck werden neun "First Apartments" in einer 1-1-Anordnung gestaltet. Das sind mit einer Schiebetür ausgestattete "Einraumwohnungen", die jeweils über einen Liegesessel sowie eine Ottomane zum Schlafen verfügen. Stolz ist man bei Etihad auf die einzige First-Class-Kabine der Branche mit nur einem Gang.

Die Bar gibt es auch für die Business-Passagiere

Was Emirates vorgemacht hat, kann Etihad damit noch toppen. Neben der ebenfalls vorhandenen Dusche gibt es nämlich auch im Etihad-A380 einen Bar- und Loungebereich. "The Lobby" ist übrigens nicht nur den Wohnzimmer- und Firstclass-Reisenden vorbehalten, auch Businessclass-Passagiere können hier relaxen.

Neben den neuen First-Class-Abteilen gibt es im Etihad-A380 nämlich auch noch Businessclass- und Economy-Sitze. Die 70 neuen "Business Studio"-Sitze sollen über 20 Prozent mehr persönlichen Platz bieten als die bisherigen Businessclass-Sitze der Airline. Die Sitze lassen sich in ein FullFlat-Bett mit einer Länge von 205 Zentimetern verwandeln.

Als Economy-Class-Passagier gibt es immerhin ergonomische Kopfstützen sowie ein Entertainment-System mit 11-Zoll-Bildschirm. Alle 417 Economy-Sitze in 3-4-3-Konfiguration befinden sich im Unterdeck. Im ganzen Airbus A380 wird zudem für alle Passagiere ein vollständiger Handy- und WiFi-Service eingeführt.

Insgesamt verfügt der A380 bei Etihad damit über 498 Sitzplätze. Damit ist er relativ locker bestuhlt. Die Lufthansa fliegt den A380 (derzeit noch, Premium Economy) mit 526 Sitzen. Das sind auch im Vergleich mit den anderen A380-Betreibern betrachtet recht viele Sitze. Korean hat ihre A380 mit nur 407 Plätzen ausgestattet.

Noch müssen die Etihad-Passagiere sich aber etwas gedulden: Die Auslieferung des ersten von zehn A380 an Etihad ist für das vierte Quartal des Jahres geplant.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Airbus A330 in den Farben der Eurowings. Diskussionen um Eurowings-Langstreckenstrategie

    Eurowings kommt auch ohne Gebührenrabatte nach Frankfurt. Gewerkschaften sorgen sich nun um Condor, während Vertriebsexperten wenig von der neuen Zubringer-Strategie im Lufthansa-Konzern halten.

    Vom 11.03.2019
  • Wartende Passagiere am Flughafen. Wer billig fliegt erwartet auch wenig

    Die meisten Passagiere empfinden Flugreisen als zu billig. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Gleichzeitig sind Schnäppchenjäger erstaunlich flexibel, was ihre Qualitätserwartungen angeht.

    Vom 01.04.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus