Weitere Absetz-Tests 2011

Erster Fallschirmsprung aus A400M

09.11.2010 - 12:24 0 Kommentare

Zum ersten Mal hat der neue Airbus-Militärtransporter A400M Fallschirmspringer abgesetzt. Die Maschine stieg dafür nahe Toulouse auf eine Höhe von 6.000 Fuß. Die französischen und britischen Fallschirmjäger testeten den Absprung aus der Seitentür und von der Heckrampe.

Fallschirmspringer verlassen am 4.11.2010 erstmals den A400M über die Heckrampe - © © Airbus Military -

Fallschirmspringer verlassen am 4.11.2010 erstmals den A400M über die Heckrampe © Airbus Military

Der Airbus A400M hat erstmals Fallschirmspringer abgesetzt. Wie Airbus Military am Montag bekannt gab, verließen bereits in der vergangenen Woche je zwei Fallschirmjäger der französischen und britischen Streitkräfte sowie zwei weitere vom französischen Flugtestzentrum "Centre d'Essais en Vol" die A400M „Grizzly Three“ durch die Seitentür sowie über die abgesenkte Heckrampe. Der Militärtransporter befand sich dafür 6.000 Fuß (1.829 Meter) über dem Absprunggelände Fonsorbes bei Toulouse.

Vorausgegangen waren Testabwürfe mit wassergefüllten Ballons. Nach dem erfolgreichen manuellen Absetzen der sechs Freifall-Springer wurden anschließend Testpuppen mit automatischer Auslösung abgeworfen. Im kommenden Jahr sind weitere Absetztests geplant.

Erst am Freitag hatte sich der Mutterkonzern EADS mit den sieben Käuferländern auf eine Finanzierungslösung für den A400M geeinigt. So kauft Deutschland nun 53 statt 60 Maschinen.

Von: airliners.de mit Airbus Military
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Logo von Airbus. Airbus entwickelt Satelliten-Erweiterung Egnos V3

    Die Europäische Weltraumorganisation ESA hat Airbus mit der Entwicklung von Egnos V3 betraut. Dieses satellitengestützte Erweiterungssystem soll laut Mitteilung Safety in der Luftfahrt gewährleisten. So überwache Egnos kontinuierlich die Genauigkeit der Navigationssatellitensysteme Galileo und GPS.

    Vom 29.01.2018
  • Eigene App zur A380. Eigene App für A380

    Airbus hat eine eigene Smartphone-App für seine A380 aufgelegt. Damit können laut Mitteilung Flugzeuge gebuchter Flüge virtuell besucht werden und dank Augmented Reality sogar eine kleine A380 durchs eigene Wohnzimmer fliegen.

    Vom 26.01.2018
  • Eine A380 der Emirates. Emirates bestellt dutzende A380

    Erst Anfang der Woche hat Airbus gewarnt: Ohne neue Bestellung droht der A380 das Aus. Nun bekommt der europäische Flugzeugbauer die lang ersehnte Unterschrift von Großkundin Emirates.

    Vom 18.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus