Erster Embraer 195 für Lufthansa Cityline

02.10.2009 - 16:10 0 Kommentare

Lufthansa hat den ersten Embraer 195 für die Regionaltochter Cityline übernommen. Die Maschine wird ab München zum Einsatz kommen. Der Streit mit den Lufthansa-Piloten um den Einsatz von mittelgroßen Flugzeugen im Regionalverbund bleibt weiter ungelöst.

Embraer 195 in den Farben der Cityline - © © Embraer -

Embraer 195 in den Farben der Cityline © Embraer

Lufthansa hat Ende September den ersten von 20 bestellten Embraer 195 am Firmensitz des brasilianischen Herstellers in São José dos Campos übernommen. Die für 116 Fluggäste ausgelegte Maschine wird bei der 100-prozentigen Tochter Cityline zum Einsatz gelangen.

Der neue Jet wird in München stationiert und übernimmt im Verbund Lufthansa Regional Zubringerflüge für die Langstrecken der Lufthansa. Die Embraer 195 soll darüber hinaus jedoch auch neue Verbindungen erschließen.

Cityline wird E-Jet in zwei Buchungsklassen anbieten. Diese sind durch eine Kabinenwand voneinander getrennt. Die Sitze sind jedoch dieselben: Bei Buchung eines Fluges in der Business Class bleibt der Nachbarsitz frei.

Lufthansa hatte 2007 insgesamt 30 Embraer 195 für ihre für ihre Regionalpartner und Töchter  bestellt. Beim kanadischen Flugzeugbauer Bombardier hatte der Kranich zum gleichen Zeitpunkt 15 CRJ900 geordert.

Mitte September hatte Lufthansa die beschleunigte Ausmusterung von 45 kleineren Regionalflugzeugen beschlossen.

Streit mit Lufthansa-Piloten

Der Einsatz größerer Flugzeuge bei den Regionaltöchtern der Lufthansa ist ein tariflich sensibles Thema. 1992 hatte Lufthansa im Rahmen der damaligen Sanierung zugesagt, dass bei allen Flugzeugen mit mehr als 70 Sitzen, die unter der Marke Lufthansa fliegen, über die Konditionen für die Piloten gesondert verhandelt werde. Die Situation ist angespannt, seitdem zunehmend größere Jets bei Cityline und den Regionaltöchtern fliegen. So wurden auch die neuen Embraer 190 an Augsburg Airways ausgeflaggt. Hinzu kommt, dass der Vergütungstarifvertrag für die Piloten seit Ende März 2009 offen ist.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin. Luftverkehr braucht nach dem Air-Berlin-Aus neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Fertigungshalle des Airbus A320 in Tianjin: Bis 2020 will der Flugzeughersteller 184 Maschinen an chinesische Gesellschaften ausliefern. Airbus zieht nächsten Großauftrag an Land

    Bis 2020 will der europäische Flugzeugbauer 184 Maschinen an chinesische Airlines liefern. Auch weltweit baut Airbus die Produktion für den Mittelstreckenjet aus. Neue Hoffnung gibt es auch für die A380.

    Vom 10.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus