Erster Airbus A350 der Lufthansa nimmt Stück für Stück Gestalt an

04.03.2016 - 12:03 0 Kommentare

Der erste Airbus A350 der Lufthansa nimmt langsam Gestalt an. Unter anderem montieren Airbus-Mitarbeiter in Hamburg-Finkenwerder die vorderen und hinteren Rumpfteile. Und in Bremen werden demnächst die Tragflächen eintreffen.

Airbus-Mitarbeiter vor dem Rumpf der ersten A350-900 der Lufthansa mit der Fertigungsnummer

Airbus-Mitarbeiter vor dem Rumpf der ersten A350-900 der Lufthansa mit der Fertigungsnummer "MSN074". © Lufthansa

Bei Airbus enstehen derzeit die ersten Großbauteile für die erste A350-900 der Lufthansa. In Hamburg-Finkenwerder werden in diesen Wochen die vorderen und hinteren Rumpfteile und rüsten sie mit allen flugrelevanten Systemen aus, teilte die Fluggesellschaft mit.

Im Airbus-Werk Stade werden bereits die oberen Flügelschalen der ersten Lufthansa-A350-Flugzeuge gefertigt. Hier entsteht auch das Seitenleitwerk aus Verbundwerkstoffen, hieß es weiter.

Bei Airbus in Bremen werden demnächst die Tragflächen für die erste A350 der Lufthansa aus Großbritannien eintreffen. Dort werden unter anderem mit Landeklappen ausgerüstet. Danach reisen die Tragflächen an Bord des Spezialtransporters "Beluga" - wie auch die Rumpfsegmente aus Hamburg zur Endmontage - nach Toulouse.

Die erste A350 der Lufthansa trägt bei Airbus die Fertigungsnummer MSN074 und wird bei Lufthansa unter der internationalen Kennung D-AIXA fliegen. Lufthansa stationiert die ersten zehn Flugzeuge vom Typ Airbus A350-900 ab Januar 2017 in München. Erste Destinationen sind voraussichtlich Delhi und Boston.

© Airbus, Lesen Sie auch: Lufthansa nennt erste potenzielle A350-Ziele

Die Lufthansa hatte im Herbst 2013 knapp 60 neue Flugzeuge für ihre Langstreckenflotte bestellt. Dabei handelt es sich neben 25 Maschinen des Typs A350-900 um 34 Flugzeuge des amerikanischen Flugzeugbauers Boeing. Bei Boeing wurden Maschinen der projektierten 777-9X geordert.

Bei der Flottenplanung geht die Lufthansa davon aus, dass ihr Langstreckengeschäft in den kommenden Jahren im Schnitt um drei Prozent wächst. Für den Fall, dass es besser läuft, hat sich der Kranich je 30 Kaufoptionen für die A350 und den Boeing-Flieger gesichert. Bei Airbus kann sich die Airline auch für die Langversion A350-1000 entscheiden.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bug eines Airbus A350 China bestellt bei Airbus 140 Maschinen

    Airbus soll in den nächsten Jahren 140 Flugzeuge nach China liefern. Einen entsprechenden Rahmenvertrag haben der Flugzeughersteller und die China Aviation Supplies Holding Company (CAS) jetzt in Berlin unterzeichnet. Laut Airbus-Angaben geht es um 100 Maschinen der A320-Familie und 40 A350 XWB.

    Vom 05.07.2017
  • Easyjet nutzt die Plattform "Skywise" bereits, um technisch bedingte Verspätungen zu reduzieren. Airbus-Plattform soll Datenberge für Airlines nutzbar machen

    Airbus hat die Plattform "Skywise", die zusammen mit dem neuen Partner Palantir Technologies entwickelt wurde, vorgestellt. "Skywise" soll große Datenmengen für Airlines nutzbar machen - beispielsweise Messwerte von Sensoren an Bord der Flieger oder die Verfügbarkeit von Ersatzteilen.

    Vom 21.06.2017
  • Die Embraer-Flotte wird im Austrian Streckennetz zu über 70 Destinationen in Europa eingesetzt. Austrian flottet letzten bestellten Embraer-Jet ein

    Austrian Airlines hat den siebzehnten und damit vorerst letzten neuen Embraer-Jet in Betrieb genommen. Wie die Airline mitteilt, absolvierte dieser seinen Erstflug von Wien aus. Die Embraer-Maschinen ersetzen Fokker-Flugzeuge, die schrittweise ausgeflottet werden.

    Vom 09.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus