Erster A350-Rumpf montiert

25.05.2012 - 16:15 0 Kommentare

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat die Endmontage des ersten A350-XWB-Rumpfs abgeschlossen. Der weitestgehend aus kohlefaserverstärktem Kunststoff hergestellte Langstreckenflieger ist Airbus' Antwort auf den Dreamliner von Boeing.

Roll-out des ersten A350XWB-Rumpfes. MSN 5000 ist für Belastungstests am Boden vorgesehen.

Roll-out des ersten A350XWB-Rumpfes. MSN 5000 ist für Belastungstests am Boden vorgesehen.
© Airbus 2012 - H. Goussé

Roll-out des ersten A350XWB-Rumpfes. MSN 5000 ist f

Roll-out des ersten A350XWB-Rumpfes. MSN 5000 ist f
© Airbus 2012 - H. Gouss

Airbus hat am Standort Toulouse den ersten Rumpf des neuen Langstreckenflugzeugs A350 XWB montiert. Diese erste fertige Zelle wird der Hersteller jedoch nur für Belastungstests am Boden nutzen. Dabei sollen wichtige Ergebnisse für die Zertifizierung im Vorfeld des Erstflugs im Jahr 2013 gewonnen werden. Die Endmontage des ersten "fliegenden" A350 XWB (MSN 1) soll dann im Sommer beginnen.

Die zweistrahlige A350 mit Reichweiten von mehr als 15.000 Kilometern ist die Airbus-Antwort auf den Dreamliner des US-Konkurrenten Boeing. Der Großraum-Jet ist ein Entwurf, bei dem technologisch in vielfacher Hinsicht Neuland betreten wurde - mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen wie Kosten- und Fristüberschreitungen. Statt Ende 2013 soll der Flieger nun im ersten Halbjahr 2014 erstmals ausgeliefert werden. Moderne Verbundwerkstoffe sollen das Gewicht und damit den Treibstoffverbrauch des Flugzeugs erheblich senken.

Insgesamt liegen für den neuen Jet bereits 555 Bestellungen von 34 Kunden vor. Der Listenpreis liegt je nach Ausstattung zwischen 245,5 Millionen Euro für die kürzere Version A350-800, bei 277,7 Millionen Euro für die A350-900 sowie bei 320,6 Millionen für die längste Variante A350-1000.

Airbus hatte auf der Hamburger "Aircraft Interiors Expo 2012" mögliche Kabinenaufteilungen an drei Großmodellen gezeigt. Dabei setzt der europäische Flugzeugbauer auf ein modulares Konzept, das den Airlines größtmögliche Flexibilität bieten soll.

Von: airliners.de mit Airbus
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das "BLADE"-Testflugzeug mit Laminarstruktur an den Flügeln. Airbus-Versuchsflugzeug mit Laminarflügeln hebt ab

    Airbus hat den Erstflug im "Clean Sky"-Projekt "BLADE" durchgeführt. Die A340-Testmaschine ist nach Airbus-Angaben das erste Versuchsflugzeug, das ein "transsonisches Laminarprofil" mit einer "echten internen Primärstruktur" verbindet. Das von der EU geförderte Projekt hat das Ziel, den Reibungswiderstand um 50 Prozent reduzieren.

    Vom 29.09.2017
  • Mit ersten Testflügen des Hybridflugzeugs will Zunum Aero bereits 2019 beginnen. Boeing kooperiert beim Thema Hybridflugzeug

    Boeing will zusammen mit dem Start-Up Zunum Aero das Zeitalter der Elektromobilität einläuten. Bis 2022 soll ein hybridbetriebenes Elektroflugzeug für zwölf Pasagiere Regionalverbindungen von bis zu 1100 Kilometer Distanz ermöglichen. Dieses solle 80 Prozent weniger Schadstoffe und Lärm verursachen, teilten die beiden Unternehmen mit.

    Vom 06.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus