Erster A350-Rumpf montiert

25.05.2012 - 16:15 0 Kommentare

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat die Endmontage des ersten A350-XWB-Rumpfs abgeschlossen. Der weitestgehend aus kohlefaserverstärktem Kunststoff hergestellte Langstreckenflieger ist Airbus' Antwort auf den Dreamliner von Boeing.

Roll-out des ersten A350XWB-Rumpfes. MSN 5000 ist für Belastungstests am Boden vorgesehen.

Roll-out des ersten A350XWB-Rumpfes. MSN 5000 ist für Belastungstests am Boden vorgesehen.
© Airbus 2012 - H. Goussé

Roll-out des ersten A350XWB-Rumpfes. MSN 5000 ist f

Roll-out des ersten A350XWB-Rumpfes. MSN 5000 ist f
© Airbus 2012 - H. Gouss

Airbus hat am Standort Toulouse den ersten Rumpf des neuen Langstreckenflugzeugs A350 XWB montiert. Diese erste fertige Zelle wird der Hersteller jedoch nur für Belastungstests am Boden nutzen. Dabei sollen wichtige Ergebnisse für die Zertifizierung im Vorfeld des Erstflugs im Jahr 2013 gewonnen werden. Die Endmontage des ersten "fliegenden" A350 XWB (MSN 1) soll dann im Sommer beginnen.

Die zweistrahlige A350 mit Reichweiten von mehr als 15.000 Kilometern ist die Airbus-Antwort auf den Dreamliner des US-Konkurrenten Boeing. Der Großraum-Jet ist ein Entwurf, bei dem technologisch in vielfacher Hinsicht Neuland betreten wurde - mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen wie Kosten- und Fristüberschreitungen. Statt Ende 2013 soll der Flieger nun im ersten Halbjahr 2014 erstmals ausgeliefert werden. Moderne Verbundwerkstoffe sollen das Gewicht und damit den Treibstoffverbrauch des Flugzeugs erheblich senken.

Insgesamt liegen für den neuen Jet bereits 555 Bestellungen von 34 Kunden vor. Der Listenpreis liegt je nach Ausstattung zwischen 245,5 Millionen Euro für die kürzere Version A350-800, bei 277,7 Millionen Euro für die A350-900 sowie bei 320,6 Millionen für die längste Variante A350-1000.

Airbus hatte auf der Hamburger "Aircraft Interiors Expo 2012" mögliche Kabinenaufteilungen an drei Großmodellen gezeigt. Dabei setzt der europäische Flugzeugbauer auf ein modulares Konzept, das den Airlines größtmögliche Flexibilität bieten soll.

Von: airliners.de mit Airbus
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Luo Gang soll das chinesische Airbus-Innovationszentrum leiten. Airbus gründet Innovationszentrum in China

    Noch in diesem Jahr will Airbus in China ein Innovationszentrum bauen. Dies geht aus einer Mitteilung hervor, in der der ehemalige Uber-Manager Lou Gang zum Chef der Einrichtung ernannt wird. Den genauen Standort benennt das Unternehmen nicht.

    Vom 03.08.2017
  • Bug eines Airbus A350 China bestellt bei Airbus 140 Maschinen

    Airbus soll in den nächsten Jahren 140 Flugzeuge nach China liefern. Einen entsprechenden Rahmenvertrag haben der Flugzeughersteller und die China Aviation Supplies Holding Company (CAS) jetzt in Berlin unterzeichnet. Laut Airbus-Angaben geht es um 100 Maschinen der A320-Familie und 40 A350 XWB.

    Vom 05.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus