Vorerst keine Streiks am Flughafen Hahn

10.01.2017 - 17:11 0 Kommentare

Fortgesetzte Tarifverhandlungen: Bei den Gesprächen geht es um die 300 Beschäftigten des Flughafens Hahn. Nach den Gesprächen sind Streiks vorerst vom Tisch.

Vor kreuzenden Flugzeugen warnt ein Schild auf dem Vorfeld des Flughafens Frankfurt-Hahn. - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Vor kreuzenden Flugzeugen warnt ein Schild auf dem Vorfeld des Flughafens Frankfurt-Hahn. © dpa /Fredrik von Erichsen

In den Tarifverhandlungen für die gut 300 Beschäftigten am kriselnden Hunsrück-Flughafen Hahn hat der Arbeitgeber laut Gewerkschaft 0,5 Prozent mehr Geld geboten. "Das ist erst mal besser als nichts", sagte jetzt Verdi-Sprecher Dennis Dacke nach einer eineinhalbstündigen Verhandlungsrunde. Bis zum nächsten Verhandlungstermin am 26. Januar sähen die Gewerkschaften daher von Streiks ab.

"Wir bieten dem Arbeitgeber die Möglichkeit, bis dahin sein Angebot nachzubessern", ergänzte Dacke. Die Gewerkschaften blieben nach einer 20-monatigen realen Nullrunde bei ihrer Kernforderung von einer Entgelterhöhung um 4,8 Prozent für 2017.

Das Angebot bezieht sich laut Dacke auf eine Laufzeit von zwölf Monaten. Hahn-Sprecherin Hanna Hammer sagte: "Wir äußern uns nicht zu laufenden Tarifverhandlungen." Sie bestätigte aber den neuen Verhandlungstermin. Der defizitäre Hunsrück-Airport gehört größtenteils dem Land Rheinland-Pfalz und zum kleinen Teil Hessen. Er steht zum Verkauf.

© dpa, Thomas Frey Lesen Sie auch: Gewerkschaft schließt Streiks am Flughafen Hahn nicht aus

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Firmenschild des deutsch-chinesischen Unternehemens ADC. ADC will hessischen Hahn-Anteil nicht mehr kaufen

    Hintergrund Die kleine Firma ADC besitzt Immobilien am Airport Hahn. Sie hat sich auch für den hessischen Anteil am Flughafen interessiert. Doch dieser Deal ist geplatzt. Was macht das überwiegend chinesische Unternehmen heute?

    Vom 30.08.2017
  • Fracht der chinesischen HNA-Tochter Suparna wird am Flughafen Hahn entladen. China-Frachtflüge am Flughafen Hahn starten

    Die HNA-Frachttochter Suparna Airlines ist am Flughafen Hahn gelandet – mit sieben Stunden Verspätung. Das Cargo-Geschäft am Hunsrück-Airport soll nun wachsen. Wann auch Passagiermaschinen nach China starten, ist noch unklar.

    Vom 29.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus