Vorerst keine Streiks am Flughafen Hahn

10.01.2017 - 17:11 0 Kommentare

Fortgesetzte Tarifverhandlungen: Bei den Gesprächen geht es um die 300 Beschäftigten des Flughafens Hahn. Nach den Gesprächen sind Streiks vorerst vom Tisch.

Vor kreuzenden Flugzeugen warnt ein Schild auf dem Vorfeld des Flughafens Frankfurt-Hahn. - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Vor kreuzenden Flugzeugen warnt ein Schild auf dem Vorfeld des Flughafens Frankfurt-Hahn. © dpa /Fredrik von Erichsen

In den Tarifverhandlungen für die gut 300 Beschäftigten am kriselnden Hunsrück-Flughafen Hahn hat der Arbeitgeber laut Gewerkschaft 0,5 Prozent mehr Geld geboten. "Das ist erst mal besser als nichts", sagte jetzt Verdi-Sprecher Dennis Dacke nach einer eineinhalbstündigen Verhandlungsrunde. Bis zum nächsten Verhandlungstermin am 26. Januar sähen die Gewerkschaften daher von Streiks ab.

"Wir bieten dem Arbeitgeber die Möglichkeit, bis dahin sein Angebot nachzubessern", ergänzte Dacke. Die Gewerkschaften blieben nach einer 20-monatigen realen Nullrunde bei ihrer Kernforderung von einer Entgelterhöhung um 4,8 Prozent für 2017.

Das Angebot bezieht sich laut Dacke auf eine Laufzeit von zwölf Monaten. Hahn-Sprecherin Hanna Hammer sagte: "Wir äußern uns nicht zu laufenden Tarifverhandlungen." Sie bestätigte aber den neuen Verhandlungstermin. Der defizitäre Hunsrück-Airport gehört größtenteils dem Land Rheinland-Pfalz und zum kleinen Teil Hessen. Er steht zum Verkauf.

© dpa, Thomas Frey Lesen Sie auch: Gewerkschaft schließt Streiks am Flughafen Hahn nicht aus

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ryanair Maschine in Frankfurt-Hahn Tarifverhandlungen am Flughafen Hahn beginnen

    Am Hunsrück-Airport Hahn beginnen die Tarifverhandlungen für die rund 300 Beschäftigten. Das, was die Gewerkschaften fordern und das, was der Arbeitgeber bietet, liegt zum Auftakt naturgemäß sehr weit auseinander.

    Vom 09.11.2017
  • Nächtlicher Frachtbetrieb am Flughafen Köln/Bonn. Cargo-Kündigung vor Gericht

    Die Entlassung eines Mitarbeiters von Pond Security am Flughafen Köln/Bonn beschäftigt das Arbeitsgericht. Nachdem die Kammer die Kündigung zurückgewiesen hatte, werden nun in einem zweiten Verfahren über die Hintergründe des Falls verhandelt.

    Vom 03.11.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus