Ermittlungsverfahren gegen Yemenia wegen Flugzeugabsturzes 2009

30.01.2014 - 07:49 0 Kommentare

Die französische Justiz hat gegen die jemenitische Fluggesellschaft Yemenia ein Ermittlungsverfahren wegen "fahrlässiger Tötung" eingeleitet. 2009 war ein Airbus A310 vor Ostafrika abgestürzt.

Wrackteil des vor den Komoren abgestürzten Yemenia A310

Wrackteil des vor den Komoren abgestürzten Yemenia A310
© dpa

Ein Helikopter sucht am 01. Juli 2009 vor Galawa Beach nach Absturz-Opfern.

Ein Helikopter sucht am 01. Juli 2009 vor Galawa Beach nach Absturz-Opfern.
© dpa

Yemenia Airbus A310-300

Yemenia Airbus A310-300
© AirTeamImages.com

Viereinhalb Jahre nach einem Flugzeugunglück mit 152 Toten vor den Komoren hat die französische Justiz ein Ermittlungsverfahren gegen die jemenitische Fluggesellschaft Yemenia eingeleitet. Yemenia werde "fahrlässige Tötung" zur Last gelegt, verlautete aus Justizkreisen in Bobigny bei Paris.

Eingeleitet wurde das formelle Ermittlungsverfahren demnach bereits im vergangenen November. Die Angehörigenvereinigung AFVCA sprach von einer "wichtigen Entscheidung auf dem Weg" zu Gerechtigkeit. Das Verfahren hätte aber früher eingeleitet werden müssen.

Ein Airbus A310 der jemenitischen Fluggesellschaft war am 30. Juni 2009 vor den Komoren vor der ostafrikanischen Küste abgestürzt. Von den 153 Menschen an Bord überlebte nur ein Mädchen. Im Juli 2009 wurden in Bobigny richterliche Voruntersuchungen eingeleitet, um die Unfallursache zu klären.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Gefundene Teile: Screenshot aus dem Abschlussbericht zu Malaysia Airlines Flug MH370. MH370-Abschlussbericht vorgelegt

    Die internationale Suchkommission hat ihren Abschlussbericht für Malaysia Airlines Flug MH370 vorgelegt. Obwohl etliche Wrackteile gefunden wurden, bleibt der Absturz ein Rätsel. Die Ermittler empfehlen ein besseres Positionstracking.

    Vom 04.10.2017
  • Der Flughafen Tegel ist der größere der beiden Berliner Airports. Bombenentschärfung behindert Flugverkehr am Airport Berlin-Tegel

    Wegen einer der Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Berlin-Spandau ist es am Dienstagabend zu Flugausfällen am Airport Tegel gekommen. Ab circa 21 Uhr landeten dort laut Polizei keine Flugzeuge. Auch starteten nur wenige Maschinen. Bus- und Bahnverkehr waren ebenfalls unterbrochen.

    Vom 30.08.2017
  • Immer wieder werden Piloten mit Laserpointern geblendet. Bislang 65 Piloten von Laserpointern geblendet

    Bundesweit sind bis Ende Juli 65 Fälle bekannt geworden, in denen Hubschrauber- und Flugzeug-Piloten von einem Laserpointer geblendet wurden. Das teilte das Luftfahrt-Bundesamt mit. Wie viele Fälle es im Vorjahreszeitraum waren, konnte die Behörde nicht sagen.

    Vom 30.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus