Ermittlungsverfahren gegen Yemenia wegen Flugzeugabsturzes 2009

30.01.2014 - 07:49 0 Kommentare

Die französische Justiz hat gegen die jemenitische Fluggesellschaft Yemenia ein Ermittlungsverfahren wegen "fahrlässiger Tötung" eingeleitet. 2009 war ein Airbus A310 vor Ostafrika abgestürzt.

Wrackteil des vor den Komoren abgestürzten Yemenia A310

Wrackteil des vor den Komoren abgestürzten Yemenia A310
© dpa

Ein Helikopter sucht am 01. Juli 2009 vor Galawa Beach nach Absturz-Opfern.

Ein Helikopter sucht am 01. Juli 2009 vor Galawa Beach nach Absturz-Opfern.
© dpa

Yemenia Airbus A310-300

Yemenia Airbus A310-300
© AirTeamImages.com

Viereinhalb Jahre nach einem Flugzeugunglück mit 152 Toten vor den Komoren hat die französische Justiz ein Ermittlungsverfahren gegen die jemenitische Fluggesellschaft Yemenia eingeleitet. Yemenia werde "fahrlässige Tötung" zur Last gelegt, verlautete aus Justizkreisen in Bobigny bei Paris.

Eingeleitet wurde das formelle Ermittlungsverfahren demnach bereits im vergangenen November. Die Angehörigenvereinigung AFVCA sprach von einer "wichtigen Entscheidung auf dem Weg" zu Gerechtigkeit. Das Verfahren hätte aber früher eingeleitet werden müssen.

Ein Airbus A310 der jemenitischen Fluggesellschaft war am 30. Juni 2009 vor den Komoren vor der ostafrikanischen Küste abgestürzt. Von den 153 Menschen an Bord überlebte nur ein Mädchen. Im Juli 2009 wurden in Bobigny richterliche Voruntersuchungen eingeleitet, um die Unfallursache zu klären.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor. Suche nach Flug MH370 geht weiter

    Fast vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 wird nun im Indischen Ozean erneut nach Wrackteilen gesucht. Wie der "Economist" berichtet, soll das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor täglich in bis zu 6000 Metern Tiefe über 1200 Quadratmeter Fläche scannen. Die Suche nach dem Flugzeug war Mitte Januar 2017 offiziell eingestellt worden.

    Vom 04.01.2018
  • Amsterdam-Schiphol Störung behindert Flugverkehr in Amsterdam-Schiphol

    Eine technische Störung beim Verkehrskontrollsystem hat den Verkehr am Amsterdamer Flughafen Schiphol am Dienstagabend stark behindert. Die Ursache sei unklar, sagte der Flughafen. Allein die Fluggesellschaft KLM musste 50 Flüge annullieren.

    Vom 22.11.2017
  • Fluggastbrücken am Airport Düsseldorf. Airline haftet bei Sturz auf Passagierbrücke

    Stolpert ein Passagier auf der Fluggastbrücke, ist die Airline verantwortlich. Dies hat der BGH geurteilt und verwies ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf zurück. Nun muss ein Berufungsgericht den Fall prüfen.

    Vom 21.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus