Ermittlungsverfahren gegen Yemenia wegen Flugzeugabsturzes 2009

30.01.2014 - 07:49 0 Kommentare

Die französische Justiz hat gegen die jemenitische Fluggesellschaft Yemenia ein Ermittlungsverfahren wegen "fahrlässiger Tötung" eingeleitet. 2009 war ein Airbus A310 vor Ostafrika abgestürzt.

Wrackteil des vor den Komoren abgestürzten Yemenia A310

Wrackteil des vor den Komoren abgestürzten Yemenia A310
© dpa

Ein Helikopter sucht am 01. Juli 2009 vor Galawa Beach nach Absturz-Opfern.

Ein Helikopter sucht am 01. Juli 2009 vor Galawa Beach nach Absturz-Opfern.
© dpa

Yemenia Airbus A310-300

Yemenia Airbus A310-300
© AirTeamImages.com

Viereinhalb Jahre nach einem Flugzeugunglück mit 152 Toten vor den Komoren hat die französische Justiz ein Ermittlungsverfahren gegen die jemenitische Fluggesellschaft Yemenia eingeleitet. Yemenia werde "fahrlässige Tötung" zur Last gelegt, verlautete aus Justizkreisen in Bobigny bei Paris.

Eingeleitet wurde das formelle Ermittlungsverfahren demnach bereits im vergangenen November. Die Angehörigenvereinigung AFVCA sprach von einer "wichtigen Entscheidung auf dem Weg" zu Gerechtigkeit. Das Verfahren hätte aber früher eingeleitet werden müssen.

Ein Airbus A310 der jemenitischen Fluggesellschaft war am 30. Juni 2009 vor den Komoren vor der ostafrikanischen Küste abgestürzt. Von den 153 Menschen an Bord überlebte nur ein Mädchen. Im Juli 2009 wurden in Bobigny richterliche Voruntersuchungen eingeleitet, um die Unfallursache zu klären.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Im Terminal am Flughafen Hamburg Hamburg will eine halbe Million von Easyjet

    Wegen mehr als 20 verspäteten Starts und Landungen im vergangenen Jahr fordert die Fluglärmschutzbeauftragte von Hamburg nun fast eine halbe Million Euro von Easyjet. Die Airline will die Vorfälle prüfen.

    Vom 02.03.2018
  • Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg preist im neuesten Werbespot der Deutschen Bahn deren Pünktlichkeit. Macht euch ehrlich bei der Pünktlichkeit!

    Schiene, Straße, Luft (15) Die Pünktlichkeit im Fernverkehr der Deutschen Bahn ließ 2017 mit 78,5 Prozent doch sehr zu wünschen übrig. Dabei sind die Zahlen im Flugverkehr meist noch schlechter. "Doch was heißt eigentlich 'unpünktlich'?", fragt Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 30.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus