Ermittlungen gegen Hahn-Interessenten SYT könnten sich hinziehen

15.06.2017 - 11:45 0 Kommentare

Die chinesische SYT wollte den Flughafen Hahn kaufen - doch der Deal platzte. Grund sind Ungereimtheiten bei einem Bankbeleg. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Doch bis es Ergebnisse gibt, könnte es noch dauern.

Vor kreuzenden Flugzeugen warnt ein Schild auf dem Vorfeld des Flughafens Frankfurt-Hahn. - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Vor kreuzenden Flugzeugen warnt ein Schild auf dem Vorfeld des Flughafens Frankfurt-Hahn. © dpa /Fredrik von Erichsen

Bereits vor einem Jahr ist der Verkauf des Hunsrück-Flughafens Hahn an die mutmaßlich betrügerische Firma SYT geplatzt - doch die Ermittlungen könnten sich noch länger hinziehen. Erst kürzlich durchsuchten Beamte Wohn- und Geschäftsräume in Rheinland-Pfalz, wie die Staatsanwaltschaft Koblenz bestätigte.

Von der noch "einige Zeit" andauernden Auswertung der sichergestellten Beweismittel könne auch abhängen, ob künftig möglicherweise Beamte sogar nach China reisen müssten. Dies sei aber noch völlig ungewiss, hieß es.

Das rheinland-pfälzische Innenministerium hatte 2016 der Shanghai Yiqian Trading (SYT) in einer Strafanzeige Fälschung eines Bankbelegs und arglistige Täuschung vorgeworfen. Nach Auswertung von Unterlagen, die das Ministerium übermittelt hatte, und des Gutachtens des Landesrechnungshofs zum gescheiterten Hahn-Verkauf leitete die Staatsanwaltschaft Koblenz Ermittlungen gegen zwei Beschuldigte ein. Der Verdacht bezieht sich nach aktuellen Angaben auf insgesamt sechs Bankbelege und sonstige Bestätigungen von angeblich unterschiedlichen Ausstellern.

Rheinland-Pfalz verkaufte inzwischen seine Anteile von 82,5 Prozent am Flughafen Hahn an den chinesischen Konzern HNA. Die Transaktion für den hessischen Anteil von 17,5 Prozent ist verschoben. Er sollte an die pfälzische ADC GmbH gehen.

© dpa, Fredrik von Erichsen Lesen Sie auch: Landesregierung erwartet EU-Okay für Hahn-Verkauf bis Juli

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Der IWF ernannte den Renminbi im November 2015 neben US-Dollar, Euro, dem britischen Pfund und Yen zur globalen Leitwährung. (Foto: Faungg's Photos, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) Das undurchsichtige Finanzgeflecht des Hahn-Betreibers HNA

    Hintergrund Die Bilanzgröße der HNA ist vergleichbar mit der des Lufthansa-Konzerns. Doch die Chinesen haben einen riesigen Schuldenberg angehäuft, der nun offenbar zum Problem wird. Am Hahn sorgt man sich indes nicht um die Finanzen seines Eigentümers.

    Vom 05.04.2018
  • Klaus-Dieter Scheurle. BDL-Chef findet Tegel "sympathisch"

    Der neue BDL-Chef Scheurle bekundet in einem Interview seine Sympathie für den Berliner Flughafen Tegel. Indes beschließt der Senat die endgültige Schließung des Airports - offenbar nicht ohne rechtliche Folgen.

    Vom 15.06.2018
  • Flugpassagiere stehen auf dem Flughafen in Stuttgart vor einer Anzeigetafel. Bund befürwortet Reform der Fluggastrechte

    Die Bundesregierung spricht sich im Koalitionsvertrag erstmals klar für eine Neuregelung der EU-Fluggastrechte aus. Doch die Umsetzung wird wohl noch Jahre dauern: In Brüssel gibt es viele Hindernisse.

    Vom 21.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus