Entschädigungen bei Umsteigeverbindungen bemisst sich am "Problem-Flug"

19.09.2017 - 15:45 0 Kommentare

Bucht man zwei Flüge im Paket und der eine ist unpünktlich, stellt sich die Frage, welche Distanz bei Entschädigungszahlungen zugrunde gelegt wird. Ein Amtsgericht hat für den Fall nun Klarheit geschafft.

Eine Anzeigetafel zeigt verspätete Flüge an. - © © dpa - Hannibal Hanschke

Eine Anzeigetafel zeigt verspätete Flüge an. © dpa /Hannibal Hanschke

Bei Flugverspätungen bemisst sich die Höhe der Entschädigung an der Flugstrecke. Doch welche Distanz wird zugrunde gelegt, wenn eine Strecke in zwei Flüge unterteilt ist? In diesem Fall wird nur derjenige Flug berücksichtigt, der auch wirklich zu der Verspätung geführt hat. Das entschied das Amtsgericht Erding (Az.: 5 C 3345/16), wie die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» berichtet.

In dem verhandelten Fall hatte der Kläger eine Flugreise von Lima über Paris nach München gebucht. Der erste Flug fand wie geplant statt. Doch in Paris wurde dem Passagier die Beförderung verweigert. Dadurch erreichte er München mit fast 20 Stunden Verspätung. Vor Gericht forderte er die volle Höhe der Ausgleichszahlung - 600 Euro sind für Flugdistanzen von mehr als 3500 Kilometern angemessen.

Gericht entschied zugunsten des Beklagten

Ohne Erfolg: Das Gericht legte die Entfernung zwischen Paris und München zugrunde. Somit stand dem Mann eine Ausgleichszahlung von 250 Euro zu. Diese Summe hatte die Airline ihm bereits erstattet, mehr Geld gab es nicht.

Laut Erklärung des Gerichts hatte der Flug von Lima nach Paris keine Auswirkungen auf den Folgeflug nach München. Daher wurde diese Distanz nicht für den Anspruch auf Entschädigung berücksichtigt. Anders sieht es aus, wenn ein erster Flug sich so verspätet, dass ein Fluggast seinen Anschluss verpasst - dann muss die Flugstrecke hinzugerechnet werden.

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Fluggäste an Schaltern der Air Berlin. Tausende weitere Air-Berlin-Kunden gehen wohl leer aus

    Tausende Mittelstrecken-Tickets der Air Berlin, die vor der Insolvenz-Anmeldung gebucht wurden und erst in der nächsten Flugplanperiode wirksam werden sollten, sind laut eines Medienberichts so gut wie wertlos. Dafür gebe es eine einfache Erklärung.

    Vom 11.10.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Flugzeuge von Alitalia und Air Berlin. Warum Air Berlin und Alitalia nur fast vergleichbar sind

    Hintergrund Air Berlin ist pleite, Alitalia auch. Beide Fluggesellschaften waren Teil der Etihad-Equity-Alliance und bei beiden laufen jetzt die Insolvenzverfahren. Da hören die Ähnlichkeiten aber auch schon auf. Ein Überblick.

    Vom 12.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus