Entschädigung: E-Mail muss Airline erreichen

13.09.2018 - 15:22 0 Kommentare

Recht auf eine Entschädigung bei Flugverspätung hat nur, wer nachweisen kann, dass seine Zahlungsaufforderung auch bei der Airline angekommen ist. Bei E-Mails reicht der Ausdruck vom eigenen Computer.

Luftrecht kann eine komplizierte Angelegenheit sein. - © © Fotolia.com - vege

Luftrecht kann eine komplizierte Angelegenheit sein. © Fotolia.com /vege

Fluggesellschaften verweigern Passagieren bei langen Verspätungen oft die gesetzlich vorgeschriebene Entschädigung - teils mit dürftigen Ausreden. In einem Fall vor dem Amtsgericht Hamburg behauptete die Airline, die Mail des Fluggastes mit der Zahlungsaufforderung sei nicht angekommen (Az.: 12 C 214/17).

Die Klägerin konnte dies jedoch durch Vorlage eines Ausdrucks aus ihrem E-Mail-System beweisen - demnach wurde die Nachricht auf dem Mailserver der Airline abgerufen. Über das Urteil von Ende April berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "Reise-Recht aktuell".

Sprache unwichtig

In dem verhandelten Fall war zudem strittig, ob die tunesische Kontakt-Mailadresse der Airline überhaupt das richtige Postfach für die Zahlungsaufforderung der Kundin war. Die Frau hatte ihre Mail auf Deutsch an die Adresse geschickt. Die Fluggesellschaft gab an, man habe die Nachricht nicht lesen können.

Eine ausländische Mailadresse bedeute jedoch nicht zwangsläufig, dass diese nur im Ausland abgerufen werde, so das Gericht - zumal die Webseite, auf der die Adresse stand, in deutscher Sprache gehalten war.

Bei Annullierungen und Ankunftsverspätungen von mehr als drei Stunden steht Passagieren laut der EU-Fluggastrechteverordnung eine Ausgleichszahlung zu - sofern keine außergewöhnlichen Umstände vorliegen. Dies war im verhandelten Fall ausgeschlossen.

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Boeing 737 von Ryanair. Zweite Instanz lehnt Ryanair-AGBs ab

    Fluggastrechteportale arbeiten mit festen Provisionen. Ein Dienstleister hingegen kauft Passagieren ihre Ansprüche ab und macht diese dann geltend. Ryamair stellte dies infrage und zieht den Antrag gegen ein Urteil aus erster Instanz nun zurück.

    Vom 25.09.2018
  • Flugzeug der Lufthansa: Wie umgehen mit Kapazitätsengpässen? Bund lehnt Lufthansa-Vorschlag ab

    Lufthansa-Chef Spohr drängt auf eine Begrenzung der stündlichen Starts und Landungen an deutschen Flughäfen. Die Bundesregierung lehnt dies nach airliners.de-Informationen ab.

    Vom 09.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus