ICAO-Jahrestagung

Ende des Flüssigkeitsverbots eher als geplant?

28.09.2010 - 17:36 0 Kommentare

Bei der am Dienstag beginnenden Jahrestagung der ICAO soll ein neues Abkommen die Verbesserung der Sicherheit an Flughäfen regeln. Bis 2012 sollen die meisten Flughäfen über neue Kontrollanlagen verfügen, sodass Medienberichten zufolge das Verbot für Flüssigkeiten an Bord in zwei Jahren aufgehoben werden könne.

2006 traten neue Sicherheitsbestimmungen für Handgepäck in Kraft - © © dpa -

2006 traten neue Sicherheitsbestimmungen für Handgepäck in Kraft © dpa

Flugpassagiere dürfen in zwei Jahren wieder Cremes, Gels und Wasserflaschen mit an Bord nehmen, die aus Sicherheitsgründen seit 2006 verbannt wurden. Das kündigte Raymond Benjamin, der Generalsekretär der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO), am Montag in Montreal an.

Ein entsprechendes Abkommen zur Verbesserung der Sicherheit an den Flughäfen wollen am Dienstag die ICAO, die Europäische Union, die Bundesluftfahrtbehörde der USA (FAA) und der Luftfahrtverband IATA unterzeichnen, berichten kanadische Medien.

Zur Verbesserung der Sicherheit sollen neue Anlagen installiert werden, die Sprengstoffe in Wasserflaschen, Make-up oder Zahnpasta entdecken sollen. Die meisten Sicherheitskontrollen auf Flughäfen sollen über das neue Equipment bis 2012 verfügen, hieß es.

Die EU hatte im April dieses Jahres beschlossen, das Verbot für Flüssigkeiten an Bord Ende April 2013 aufzuheben. Diese Frist soll auch zunächst weiter gelten. Bis dahin haben Behörden und Flughafenbetreiber Zeit, die neue Ausrüstung zu installieren. "Unsere Hoffnung war immer, dass die Flughäfen schneller sind", sagte die Sprecherin von Verkehrskommissar Siim Kallas am Dienstag in Brüssel. Wenn ein EU-Flughafen die Technik vor April 2013 bereit hat, können dort nach Kommissionsangaben die Passagiere auch mit Flüssigkeiten an Bord gehen. Allerdings gebe es keine Pläne, die allgemeine Frist vorzuziehen.

Aktuell dürfen Fluggäste lediglich Flüssigkeiten in Behältern bis 100 Millilitern im Handgepäck mitführen, die zusätzlich in transparenten Plastikbeuteln verpackt sein müssen. Das schließt Getränke und beispielsweise Haargel und Zahnpasta ein. Die entsprechende Regelung war im Jahr 2006 aus Sicherheitsgründen weltweit eingeführt worden.

Die ICAO ist eine UN-Organisation, deren Jahrestagung am Dienstag in Montreal beginnen sollte. Dazu wurden 1200 Delegierte aus aller Welt erwartet, die bis zum 8. Oktober unter anderem über Flugsicherheit und Umweltschutz beraten wollen.

Von: dpa, AFP, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Smartphone im Flugmodus Apple weicht den Flugmodus auf

    Apple hat mit iOS 11 den Flugmodus überarbeitet. Ein neues Komfort-Feature dürfte den Fluggesellschaften aber nicht gefallen, denn iPhones schalten jetzt nicht mehr unbedingt alle Funkmodule ab.

    Vom 11.12.2017
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017
  • Ein ATR72-Frachter der Farnair wird vor dem BER Cargo Center entladen. Luftfrachtverein fordert bessere Rahmenbedingungen

    Die deutsche Luftfrachtbranche dürfte auch 2018 weiter wachsen, allerdings fällt das Wachstum geringer aus als im europäischen Vergleich. Daher warnt der Aircargo Club Deutschland (ACD) vor einer Verschlechterung der Wettbewerbsfähigkeit von Logistiker und fordert bessere Rahmenbedingungen.

    Vom 16.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus