Wirtschaftskrise

Emirates will Lieferaufschub für A380

12.03.2009 - 17:22 0 Kommentare

Die Fluggesellschaft Emirates spricht mit Airbus über einen Lieferaufschub beim Großflugzeug A380. "Emirates könnte die Lieferung von mehreren Maschinen verzögern", hieß es am Donnerstag aus Airbus-Kreisen. Emirates mit Sitz in Dubai ist mit 58 Bestellungen wichtigster Abnehmer der größten Passagiermaschine der Welt.

Emirates Airline Airbus A380 - © © AirTeamImages.com -

Emirates Airline Airbus A380 © AirTeamImages.com

Bei der lange vom Erfolg verwöhnten Gesellschaft aus der Golfregion zeigten sich "nun erstmals Schwierigkeiten", hieß es aus Airbus-Kreisen. Der Flugzeughersteller habe dagegen immer auf "diese Art von soliden Großkunden gesetzt". Ein Emirates-Sprecher bestätigte ein "Routinetreffen mit Airbus, um über die künftigen Lieferungen zu sprechen". Wie jede Airline prüfe Emirates "alle Optionen" für seine Flugzeugflotte.

Bisher hat Airbus, in dessen Auftragsbüchern Ende 2008 noch 3715 Maschinen standen, noch kaum unter Streichungen von Aufträgen zu leiden. Im Januar wurden lediglich Verträge für zwölf Flugzeuge annulliert. Der Chef der Airbus-Mutter EADS, Louis Gallois, hatte am Dienstag gesagt, es gebe "mehr Druck betreffend der Verschiebung von Bestellungen".

Es wäre die zweite Verschiebung beim A380 in diesem Monat, nachdem die Luftfahrtbranche die Wirtschaftskrise immer stärker zu spüren bekommt. Vergangene Woche hatte bereits Air France um einen Aufschub für zwei bestellte Maschinen gebeten.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Emirates spricht von Kooperation mit Etihad

    Emirates bringt eine mögliche Kooperation mit Etihad ins Spiel. Die beiden Golf-Carrier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben vergleichbare Probleme. Es geht nicht nur um Überkapazitäten und Politik.

    Vom 12.10.2017
  • Illustration einer Boeing 787 in Turkish-Airlines-Farben. Turkish Airlines will Boeing-Dreamliner bestellen

    Turkish Airlines hat eine Absichtserklärung zum Kauf von 40 Boeing 787-9 bekannt gegeben. Medienberichten zufolge ist die Airline auch an 40 Airbus A350 interessiert, um ihre Langstreckenflotte zu modernisieren und zu ergänzen.

    Vom 25.09.2017
  • Darstellung einer A350ULR der Singapore Airlines. Schadenersatz wegen Kartells: Bahn schließt Vergleich mit Airlines

    Im Streit um verbotene Preisabsprachen hat sich die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben auch mit Singapore Airlines und Qantas auf Schadenersatz geeinigt. Damit hat der Konzern bislang insgesamt mehr als 100 Millionen Dollar Schadenersatz von verschiedenen Mitgliedern des Luftfrachtkartells eingenommen.

    Vom 05.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus