Papierlose Frachtabwicklung

Emirates und DHL treiben E-Freight voran

13.12.2010 - 10:34 0 Kommentare

Die Frachtfluggesellschaft Emirates SkyCargo und DHL treiben die papierlose Frachtabwicklung voran: Beide Unternehmen haben ihre gemeinsamen «E-Freight»-Aktivitäten ausgebaut. Die papierlosen Prozesse sollen die Effizienz der Lieferketten steigern.

Emirates SkyCargo Boeing 747-400F - © © Emirates -

Emirates SkyCargo Boeing 747-400F © Emirates

Emirates SkyCargo, die Frachtdivision der in Dubai beheimateten internationalen Fluggesellschaft, und DHL Global Forwarding, der Luft- und Seefrachtspezialist der Deutschen Post DHL haben ihre gemeinsamen „E-Freight“-Aktivitäten ausgebaut. Wie die Fluglinie mitteilte, streben beide Unternehmen in diesem Segment die Marktführerschaft an. Durch die papierlosen Prozesse wollen Emirates SkyCargo und DHL die Effizienz ihrer Lieferketten steigern.

Bei dem industrieweiten Programm „E-Freight“ arbeiten Frachtfluggesellschaften, Spediteure und Zollbehörden eng zusammen. Ziel ist die papierlose Luftfrachtlieferkette und somit vereinfachte Verfahren, größere Schnelligkeit sowie geringere Kosten. Ausschlaggebend dafür sind reduzierte Durchlaufzeiten von durchschnittlich 24 Stunden, größere Zuverlässigkeit und Fehlerfreiheit aufgrund einmaliger Datenerfassung am Ursprungsort sowie erhöhte Transparenz bei der Online-Sendungsverfolgung aufgrund elektronischer Dokumentation.

Ram Menen, Emirates Divisional Senior Vice President Cargo: "Die Zukunft unserer Branche liegt in E-Freight-Sendungen. Die Reduzierung der Papiermenge insgesamt und der Zahl der im Flugzeug beförderten Papierdokumente bedeutet weniger Fehler und größere Genauigkeit." Allein im Jahr 2010 hat Emirates SkyCargo nach eigenen Angaben bereits nahezu 30.000 internationale „E-Freight“-Sendungen befördert.

Nach Angaben der International Air Transport Association (IATA) können durch „E-Freight“-Prozesse jährlich bis zu 4,9 Milliarden US-Dollar in der Luftfrachtindustrie eingespart werden. Jedes Jahr würden 7.800 Tonnen an Dokumente wegfallen - was einer Frachtmenge von 80 Flugzeugen des Typ Boeing 747 entspricht.

Von: airliners.de mit Emirates SkyCargo
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Wirkungsstätte des FC Arsenal: Bis mindestens 2028 heißt es Emirates Stadium. Golf-Airlines investieren in den europäischen Sport

    Firmenbeitrag Emirates, Etihad, Qatar: Die großen Fluggesellschaften vom Golf machen sich mit Sponsoring immer mehr bei europäischen Sportklubs breit. Dabei verfolgen sie durchaus unterschiedliche Strategien.

    Vom 26.07.2018
  • Streikende belgische Ryanair-Flugbegleiter. Ryanair-Streik trifft auch Deutschland

    Die Ryanair-Flugbegleiter in vier Ländern streiken am Mittwoch. Die Airline strich hunderte Flüge - das hat auch Auswirkungen auf Deutschland. Und es sind nicht die letzten Ausstände.

    Vom 25.07.2018
  • Das Tui-Logo ist auf dem Heck und dem Flügel eines Flugzeugs zu sehen. Tui-Airlines rücken näher zusammen

    In mehreren Bereichen wollen die Airlines des Reisekonzerns Tui nun enger zusammenarbeiten. Auch die deutsche Tuifly rückt näher an ihre ausländischen Kollegen heran - ihre Eigenständigkeit soll sie aber behalten.

    Vom 09.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus