Emirates baut Kapazitäten in Deutschland weiter aus

16.02.2016 - 11:20 0 Kommentare

Mit zwei weiteren Airbus-A380-Rotationen weitet Emirates ihre Kapazitäten im deutschen Markt aus. Zwei Flughäfen werden dann ausschließlich mit dem Flaggschiff der Araber bedient, während sich Lufthansa auf einer Route zurückzieht.

Details eines A380 der Fluggesellschaft Emirates. - © © airliners.de - Gunnar Kruse

Details eines A380 der Fluggesellschaft Emirates. © airliners.de /Gunnar Kruse

Emirates setzt in München und Düsseldorf bald komplett auf Airbus A380. Das geht aus Flugplandaten hervor. In München fliegt die Airline demnach ab Anfang Juni dreimal täglich mit dem Doppeldecker, nach Düsseldorf stehen ab Anfang Juli zwei tägliche A380-Flüge im Plan.

Damit stellt Emirates in München nur vier Monate nach Aufnahme einer dritten täglichen Rotation auch diese von Boeing 777 auf A380 um. Nach der Ankündigung von Emirates, die bayrische Hauptstadt dreimal am Tag zu bedienen, hatte sich Lufthansa bereits entschieden, ihren täglichen Flug zwischen München und Dubai zum Ende des Sommerflugplans aufzugeben.

Für München bedeutet das Engagement der Emirates dennoch einen Kapazitätsgewinn um rund 22 Prozent auf der Dubai-Verbindung: Schon mit der Einführung der dritten Rotation zum Anfang des Monats hatte Emirates rund 5000 zusätzliche Plätze in den Markt geworfen. Bei der Lufthansa fallen dagegen 4000 Plätze weg. Der Einsatz der größeren A380 lässt die Kapazität auf der Route nun um weitere 2000 Sitze ansteigen - auf dann insgesamt rund 22.000 Plätze pro Woche.

Für Düsseldorf bedeutet die Umstellung der zweiten täglichen Dubai-Verbindung ebenfalls einen erheblichen Kapazitätsanstieg. Die aktuelle wöchentliche Kapazität von rund 12.600 Sitzen beim Einsatz einer Boeing 777 und eines Airbus A380 pro Tag will Emirates nun auf rund 14.600 erhöhen. Damit bedeutet der zusätzliche A380 auf der Route Dubai-Düsseldorf einen Kapazitätsanstieg von rund 16 Prozent.

© airliners.de, David Haße Lesen Sie auch: Düsseldorf begrüßt Emirates-A380 als Stammgast

Emirates verbindet derzeit Dubai mit den Flughäfen Frankfurt, München, Düsseldorf und Hamburg. Bis auf Hamburg werden alle Airports auch mit der A380 angeflogen. Für die Airline aus den Vereinigten Arabischen Emiraten sind weitere Frequenzen oder Kapazitätswachstum an den genannten vier Flughäfen die einzige Möglichkeit, Marktanteile in Deutschland auszubauen. Das bilaterale Luftverkehrsabkommen zwischen Deutschland und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) verbietet das Anfliegen weiterer Flughäfen.

Marktanteile nach Sitzplatzkapazitäten Deutschland-VAE
Februar 2016 Juli 2016 Veränderung in P.p.
Emirates 59.1 65.1 6
Etihad/Air Berlin 30.3 31.9 1.6
Lufthansa/Eurowings 10.6 3 -7.6

Quelle: ch-aviation/OAG, Stand 16.02.2016

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Blick in eine A330 der Air Berlin. Air Berlin reduziert Langstrecke in Tegel

    Air Berlin verlagert Langstreckenverbindungen von Berlin nach Düsseldorf. Bereits zum Winter gibt es erste Reduzierungen in Tegel. Die neue Drehkreuz-Strategie hat auch Auswirkungen auf Europaflüge.

    Vom 27.06.2017
  • Eine Condor-Maschine steht am Flughafen München. Condor plant München-Langstrecken-Exit

    Die Billigplattform Eurowings setzt Condor immer mehr zu. Deswegen sucht die Thomas-Cook-Tochter neue Ziele und will dabei ihre Langstrecke an einem Standort bündeln.

    Vom 26.06.2017
  • Check-In-Schalter der Eurowings im Flughafen Düsseldorf. Eurowings will abseits von Frankfurt wachsen

    Eurowings will doch nicht ab Frankfurt starten. Stattdessen setzt der Lufthansa-Billigflieger auf andere Flughäfen. Bald soll die Eurowings-Flotte 100 Maschinen umfassen. Viele davon kommen von einer anderen Airline.

    Vom 14.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus