Emirates gibt Partnerairline Qantas einen Korb

17.12.2013 - 11:04 0 Kommentare

Die australische Fluggesellschaft Qantas steht unter Druck und braucht frisches Kapital. Der arabische Partner Emirates will ihr aber nicht unter die Arme greifen.

Zwei Airbus A380 der Emirates und der Qantas befinden sich im Tiefflug über Sydney. - © © Emirates -

Zwei Airbus A380 der Emirates und der Qantas befinden sich im Tiefflug über Sydney. © Emirates

Emirates will ihrem australischen Partner Qantas nicht mit frischem Kapital unter die Arme greifen. "Eigenkapital steht nicht zur Debatte", sagte Emirates-Chef Tim Clark der Tageszeitung "West Australian".

Qantas steht nach Gerüchten über einen Halbjahresverlust von 300 Millionen australischen Dollar (218 Mio Euro) unter Druck. Der Aktienkurs der Gesellschaft rauschte in der vergangenen Woche auf den tiefsten Stand der Geschichte.

Qantas-Chef Alan Joyce versucht die australische Regierung dazu zu bewegen, dass sie einen Anteil an der Fluglinie übernimmt. Alternativ dazu soll sie ausländischen Gesellschaften erlauben, sich mit mehr als den bisher gestatteten 49 Prozent an australischen Fluggesellschaften zu beteiligen. Der einheimische Konkurrent Virgin Australia hat gleich drei ausländische Investoren: Air New Zealand, Singapore Airlines und Etihad Airways. Beide Seiten werfen sich nun gegenseitig vor, einen Preiskrieg angezettelt zu haben.

Mit Emirates arbeitet Qantas bereits intensiv zusammen. Die Australier verlegten ihr Drehkreuz für Europa-Flüge von Singapur nach Dubai. Dort erhalten ihre Passagiere Anschluss an das Streckennetz der arabischen Emirates. In der Folge zog sich Qantas aus Deutschland zurück.

Im Gegensatz zu Emirates hat sich die arabische Konkurrenz-Airline Etihad aus Abu Dhabi an mehreren Fluglinien in aller Welt beteiligt. Bei Air Berlin stieg sie auf diese Weise vor knapp zwei Jahren zum größten Aktionär auf. Seit jüngstem ist sie an der indischen Jet Airways und demnächst auch bei der schweizerischen Etihad Regional (ex Darwin) und der serbischen Air Serbia (ex Jat Airways) beteiligt. Außerdem gibt es Gerüchte um einen möglichen Einstieg bei Alitalia. Mithilfe der Partner erweitert Etihad das Zubringernetz für ihre Langstreckenflüge.

Von: dpa-AFX, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Leitwerk einer Boeing 747-400 der South African Airways Staatlicher Notkredit für South African Airways

    Das Star-Alliance-Mitglied South African Airways bekommt zur Abwendung einer Zahlungsunfähigkeit einen Notkredit der Regierung über drei Milliarden Rand (210 Mio Euro). SAA fliegt unter anderem täglich von Johannesburg nach Frankfurt und München.

    Vom 04.10.2017
  • Meridiana Boeing 737-700 Qatar Airways steigt groß bei Meridiana ein

    Qatar Airways hat 49 Prozent der Anteile an der italienischen Meridiana übernommen. Die Airline mit rund einem Dutzend Flugzeugen und Sitz auf Sardinien kooperiert bereits mit den IAG-Mitgliedern British Airways und Iberia.

    Vom 02.10.2017
  • Triebwerk einer Air-Berlin-Maschine: Wann läuft die Operation wieder reibungslos? Air Berlin: Donnerstag wieder auf Flughöhe

    Laut Air Berlin haben sich etliche Piloten wieder gesund gemeldet, sodass der Flugbetrieb sich am Donnerstag wieder normalisieren soll. Noch fallen zahlreiche Flüge aus - und das nicht nur bei dem insolventen Carrier selbst.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus