Emirates erwägt Bedroom-Konzept für die First-Class

21.05.2014 - 12:16 0 Kommentare

Was ist die perfekte Kabinen-Konfiguration? Die Antworten darauf fallen je nach Fluggesellschaft unterschiedlich aus. Bei Emirates wird klar auf eine Dreiteilung gesetzt, doch für die Luxusklasse gibt es neue Ideen.

First Class im Airbus A380 der Emirates

First Class im Airbus A380 der Emirates
© Emirates

Economy Class des Airbus A380 von Emirates

Economy Class des Airbus A380 von Emirates
© Emirates

Größere HD-Bildschirme in der Economy Class der Boeing 777 bei Emirates

Größere HD-Bildschirme in der Economy Class der Boeing 777 bei Emirates
© Emirates

Größere HD-Bildschirme in der Business Class der Boeing 777 bei Emirates

Größere HD-Bildschirme in der Business Class der Boeing 777 bei Emirates
© Emirates

Emirates A380 beim Start in Los Angeles

Emirates A380 beim Start in Los Angeles
© AirTeamImages.com

Emirates setzt auch künftig auf eine Drei-Klassen-Konfiguration bei der Ausstattung ihrer Kabinen. Die Einführung einer Premium-Eco sei kein Thema, sagte jetzt Hubert Frach, Emirates Devisional Senior Vice President Commercial Operations, auf der ILA Berlin Air Show im Gespräch mit airliners.de. Ebensowenig stehe bei Emirates eine Reduzierung der First-Class-Kapazitäten zur Debatte. Auch wenn es im Emirates-Netzwerk einzelne Strecken gebe auf denen zwei Klassen ausreichen, sehe sich Emirates als ein Drei-Klassen-Carrier mit Economy-, Business- und First-Class.

Das schließt aber Veränderungen im Emirates-Premium-Angebot nicht aus. Derzeit werde unter anderem an einem Bedroom-Konzept gearbeitet, so Frach. Ein entsprechendes Upgrade hatte die Airline kürzlich bereits angekündigt. Zu weiteren Details und dem Zeitplan wollte sich Emirates zum gegenwärtigen Zeitpunkt aber nicht äußern. Allerdings sagte Frach, dass das neue Konzept nicht nur für die A380 erarbeitet wird, sondern auch für die neue Boeing 777X. Von der 777X hatte Emirates auf der Dubai Airshow im November 2013 gleich 150 Stück bestellt. Ausgeliefert werden sollen die Maschinen ab 2020.

© AirTeamImages.com, Simon Gregory Lesen Sie auch: Emirates peilt bis 2020 eine Flotte von 250 Maschinen an

Bei der Kabinenaustattung gehen die großen Fluggesellschaften momentan ganz unterschiedliche Wege. So will Qatar Airways die First Class aus dem größten Teil ihrer Flotte entfernen. Die Auslastung sei zu schwach. Und Lufthansa vertraut auf ihre neue Premium Economy, die sie auf der jüngsten ITB in Berlin vorgestellt hat.

Ganz anders geht Etihad vor: Die neue Klasse "The Residence by Etihad" soll ein Maß an Luxus und Privatsphäre bieten, wie es sonst nur in Privatjets üblich ist. Ganz offensichtlich will Emirates hier nicht zurückstehen.

Privatsphäre sei auch den Passagieren der Emirates wichtig. Und reichlich davon bieten würden davon bereits jetzt die First und die Business Class der Airline, so Frach. Und wer es lieber gesellig mag, findet dazu auch die Möglichkeit. Die Onboard-Lounge der A380 werde sehr gut angenommen, berichtete er.

Mit dem Airbus-Flaggschiff, von dem weltweit jedes dritte Exemplar derzeit das Emirates-Logo trägt, ist die Airline auch ingesamt sehr zufrieden. "Das Flugzeug wird von den Kunden nach wie vor gut angenommen", erklärte Frach. So gebe es oft gezielte Nachfragen für speziellen A380-Routen. Auch das trägt dazu bei, dass die Riesenflieger die höchste Auslastung in der Emirates-Flotte erzielen. Wo gesessen wird, erscheint dabei fast zweitrangig: "Alle Klassen werden durchweg sehr gut gebucht".

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Airbus A330 in den Farben der Eurowings. Diskussionen um Eurowings-Langstreckenstrategie

    Eurowings kommt auch ohne Gebührenrabatte nach Frankfurt. Gewerkschaften sorgen sich nun um Condor, während Vertriebsexperten wenig von der neuen Zubringer-Strategie im Lufthansa-Konzern halten.

    Vom 11.03.2019
  • Hinweisschilder der Lufthansa für First Class und Business Class. So ändert sich das Geschäft mit der First-Class

    Vollzahler an Bord sind relativ selten und bringen dennoch viel Umsatz. Darum gibt es Sterne-Köche, Zigarren und eine grandiose Weinauswahl. Die wahren Vorteile des Hon-Status zeigen sich aber vor allem in Krisensituationen.

    Vom 29.04.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus